Thursday, Apr 24th

Last update06:52:21 PM GMT

You are here:

Erndtebrück entscheidet Pokal-Halbfinale in der Verlängerung

E-Mail Drucken PDF

timoDiesem Kopfball des eingewechselten Jan Homrighausen kann TuS-Keeper Timo Bäcker nur nachsehen. Er ging aber knapp am Tor vorbei. Foto: Peter Kehrle www.fotogeist.comFußball-NRW-Ligist TuS Erndtebrück benötigte am Mittwochabend am Stöppel die Verlängerung um durch den 4:1 (1:1, 1.0)-Erfolg beim Bezirksliga-Vierten VfL Bad Berleburg im Kreispokal-Halbfinalspiel das Endspiel klar zu machen und wie im Vorjahr nun auf den Liga-Rivalen Sportfreunde Siegen zu warten, der nächsten Mittwoch in Salchendorf nachziehen muss, um zur Neuauflage des Vorjahres-Endspiels blasen zu können.

Der TuS tat sich schwer im Wittgenstein-Duell, in dem in der ersten halben Stunde kein Klassenunterschied sichtbar wurde. Erst ein umstrittener Foulelfmeter, den Torben Birkelbach am Erndtebrücker Timo Dreisbach verursachte, brachte den Erndtebrückern die Führung. Der Ex-Siegener Johannes Burk verwandelte zum 1:0.

Doch die Kurstädter behielten die Ordnung - auch nach der Pause boten sie Paroli gegen allerdings jetzt drückend überlegene Gäste aus der Eder-Gemeinde. Die rannten nun immer wieder an gegen eine gut stehende VfL-Defensivabteilung.

Die Platzherren verlegten sich aufs Kontern und hatten Erfolg damit. Und das schon sechs Minuten nach der Pause. Scheiterte zunächst Sebastian Völkel an Keeper Timo Bäcker, war am langen Pfosten Kapitän Simon Zacharias zur Stelle, der die Kugel zum Ausgleich über die Linie drückt.

In der Folge schnürte der TuS die Berleburger in der eigenen Hälfte ein, konnte sich aber lediglich durch die eingewechselten Patrick Diehl (70.) und Narciel Mbuku (89.) Chancen heraus arbeiten, die jeweils der starke VfL-Keeper Benedikt Ernst, der in der kommenden Spielzeit in Erndtebrück die Schuhe schnürt, vereitelte. Den Gastgebern bot sich noch die große Chance das ungleiche Duell für sich zu entscheiden, als Jan Homrighausen einen Kopfball knapp übers Tor platzierte.

Verlängerung also. Und hier fielen dann die Erndtebrücker Tore, die es vorher nicht gegeben hatte, nachdem Berleburgs Neusesser in der 102. Minute die Ampelkarte gesehen hatte. Timo Dreisbach nutzte die Überzahl nur zwei Minuten später, als er eine scharfe Hereingabe von Sascha Leicher zur Führung einmünzte. Leicher selbst sorgte nur vier Minuten später für die Entscheidung, als er nach Eckball von Mbuku per Kopf auf 3:1 erhöhte. Der vierte Treffer von Dreisbach nach indirektem Freistoß war nur noch Makulatur.

"Ich bin echt stolz auf die Jungs", so VfL-Trainer Andreas Edelmann nach den 120 Pokalminuten. "Wir haben mit viel Verletzungssorgen gegen den drei Klassen höher spielenden Gegner gut dagegen gehalten."

VfL Bad Berleburg - TuS Erndtebrück 1:4 (1:1, 0:1) nach Verlängerung.

Berleburg: Ernst, Schneider (74. Homrighausen), Neusesser, M. Birkelbach, Klinker, Völkel, Hof (105. Zhuravlev), T. Birkelbach, Mikolajewski (54. Scholl), Krowarz, Zacharias.

Erndtebrück: Bäcker, Kapitza (63. Diehl), Leicher, Acker, Jung, Maser, Dreisbach, Wadolowski, Burk (107. Bednorz), Schneider (73. Mbuku), Waldrich.

Schiedsrichter: Jonathan Lautz (Burbach)

Tore: 0:1 Burk (38., Foulelfmeter), 1:1 Zacharias (51.), 1:2 Dreisbach (104.), 1:3 Leicher (108.), 1:4 Dreisbach (118.).

Gelb-Rote Karte: Neusesser (Bad Berleburg, 102.) wegen wiederholten Foulspiels.

Zuschauer: 150