Monday, Apr 21st

Last update02:17:53 PM GMT

You are here:

"Taubstumme" Diebin: Niemand hilft couragierter Frau

E-Mail Drucken PDF

Erneut sind dreiste Trickdiebinnen in Siegen aktiv. Die Polizei rät daher wiederum - insbesondere älteren Bürgern -  zu besonderer Vorsicht. Am Donnerstagmorgen wurde ein älterer Herr in einem Supermarkt an der Leimbachstraße Opfer bettelnder Frauen.

Nach dem bereits bekannten Muster hatten die angeblich taubstummen Diebinnen dem Mann zunächst einen Zettel mit der Bitte um eine mildtätige Spende vorgehalten. Als der Mann dann seinen Geldbeutel zückte, wurde er von einer zweiten Täterin genau dabei beobachtet.

Nachdem der Mann dann einige Euro gespendet und seinen Geldbeutel wieder eingesteckt hatte, wurde auch dieser Umstand von den Täterinnen genau beobachtet. Unbemerkt zogen sie dem  älteren Herrn dann nämlich seinen Geldbörse aus seinen Sachen, entwendeten die Geldscheine und steckten den Geldbeutel wieder an seinen Platz zurück.

Nur kurze Zeit später in der Siegener Bahnhofstraße: Auch hier bettelt zunächst eine bislang unbekannte Frau. Auch sie gibt vor taubstumm zu sein. Ein freundlicher älterer Mann gibt der Bettelnden dann aus einem Umschlag 10 Euro. Daraufhin umarmt die Frau den Mann und küsst ihn. Hierbei versucht die Frau jedoch aus dem Umschlag des Seniors das restliche Geld zu stehlen.

Der ältere Herr hatte nämlich zuvor 1000 Euro bei seinem Geldinstitut abgehoben. Eine Zeugin beobachtete das dreiste Geschehen jedoch, geht auf die Unbekannte zu und schlägt ihr couragiert auf den Arm. Daraufhin fallen sämtliche Geldscheine aus dem Umschlag zu Boden.

Die Zeugin hält die Täterin am Arm fest und fordert weitere Passanten auf ihr doch zu helfen oder die Polizei zu rufen. Jedoch vergeblich: Niemand kommt zu Hilfe und niemand alarmiert die Polizei. Nach kurzer Zeit kann sich die Täterin losreißen und mit drei weiteren weiblichen und zwei männlichen Komplizen unerkannt in Richtung Siechhausweg fliehen.

Die Polizei schließt ein weiteres Auftreten der dreisten Trickdiebinnen nicht aus und rät daher zu entsprechender Vorsicht. Wer die Frauen bei ihren dreisten Straftaten beobachtet, sollte unverzüglich die Polizei anrufen.