breaking news New

Sportfreunde geben Heimsieg aus der Hand

Die Sportfreunde Siegen ( Fuad Dodic li. und Björn Jost re.) hatten bis zur 86. Minute allen Grund zu jubeln - am Ende reichte es aber nur zu einem 2:2-Unentschieden gegen den 1.FC Gievenbeck. Foto: Rene Traut

Nach einer 2:0-Pausenführung für die Sportfreunde Siegen prophezeite der Großteil der fast 560 Zuschauern im Leimbachstadion einen souveränen Heimerfolg gegen den 1. FC Gievenbeck in der Oberliga Westfalen. Doch beim Schlusspfiff fühlte sich das 2:2-Unentschieden für sie wie eine Niederlage an. Tom Gerbig raubte den Krönchenstädtern vier Minuten vor dem Ende zwei Zähler.

Den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben zu haben, ärgerte auch SFS-Trainer Dominik Dapprich: „Dass wir es vergurkt haben, müssen wir uns komplett selbst zuschreiben, da wir uns in den zweiten 45 Minuten zu viele Fehler geleistet und den Gegner stärker gemacht haben. In diesem Punkt fehlt uns die Reife.“

Werbeanzeige


Der 29-jährige Alcher und die Sportfreunde-Anhänger sahen zuvor in der ersten Halbzeit viele Lichtblicke an einem frühlingshaften Sonntagnachmittag. Gefällig kombinierten die Siegener, erarbeiten sich gute Möglichkeiten. Da blitzte das Können dieser jungen Mannschaft auf, die mutig nach vorne agierte und die Partie schon nach wenigen Minuten voll im Griff hatte. Auch weil die Neuzugänge sowohl in der Innenverteidigung mit Jan-Luca Rumpf und Patrik Flender als auch im Angriff mit Lukas Hombach sich nahezu perfekt einfügten und ein gelungenes Debüt in der Startelf feierten. Zudem gab Mittelfeldmotor Björn Jost wieder den Takt vor und erwischte die Gievenbecker Abwehr prompt auf dem falschen Fuß.

Zunächst spitzelte er den Ball mit der Hacke zu Hombach, dessen abgefälschter Schuss nur um Zentimeter den Kasten der Gäste verfehlte. Nach der anschließend kurz ausgeführten Ecke segelte Josts Flanke an Freund und Feind vorbei ins Netz (4.). Nach zehn Minuten übte sich Hombach dann erstmals als Vorlagengeber, doch Marc Steffen Freund scheiterte an Torwart Nico Eschhaus. Der schönste Siegener Spielzug wurde mit dem 2:0 belohnt. Mit dem Außenrist schickte Hombach Fuad Dodic auf die Reise, der auf dem linken Flügel freie Bahn hatte. Sein Zuspiel in den Rücken der Verteidigung erreichte Ryo Suzuki, der aus Nahdistanz vollendete (33.).

Kurz vor dem Seitenwechsel wäre für die tonangebenden Hausherren sogar noch ein dritter Treffer möglich gewesen. Unbedrängt kam Okay Yildirim am Elfmeterpunkt zum Abschluss. Sein Flugkopfball verfehlte das Ziel deutlich. „Den Ball hätte er wohl besser erst angenommen. Wir haben viele Sachen richtig gemacht, müssen aber höher führen“, kommentierte Dominik Dapprich die Szene. Gievenbeck war bis dahin harmlos, zeigte sich von der spritzigen Spielweise der Rot-Weißen beeindruckt. In der Kabine warnte Dapprich seine Jungs davor, die Aufgabe nun auf die leichte Schulter zu nehmen. Er sollte Recht behalten.

Zwar hatte die Sportfreunde-Elf auch fortan zunächst die Spielkontrolle, doch die Gäste wehrten sich zunehmend und suchten vermehrt die Zweikämpfe. Bis auf einen Schussversuch von Yasin Altun (49.) strahlte Gievenbeck kaum Torgefahr aus. Vielmehr hätte Björn Jost beinahe für die Vorentscheidung gesorgt, als Maximilian Franke seinen Freistoß von der Strafraumkante auf der Linie klärte (76.). Das Manko im Spiel der Sportfreunde waren jedoch die unnötigen Ballverluste, die sich nach knapp einer Stunde häuften. Den Gegner luden sie dadurch immer wieder zu Kontern ein, was erst zehn Minuten vor dem Abpfiff bestraft wurde. Tom Gerbig flitzte über die linke Seite und seine Hereingabe fand in dem eingewechselten Theo Töller einen dankbaren Abnehmer.

Plötzlich war der Ausgang der Partie wieder offen und die Gäste witterten ihre Chance. „Wir sind mit dem Kopf gegen die Wand gerannt und als der Gegner dann nochmal kam, wurden die Beine schwer“, beschrieb Coach Dapprich diese Phase. Tatsächlich ließ sich Siegen die Butter noch vom Brot nehmen. Nach einem Steilpass tauchte Gerbig frei vor Christoph Thies auf. Er ließ dem Sportfreunde-Keeper mit seinem Schuss linksunten ins Eck keine Chance (86.). Gievenbeck bejubelte den späten Ausgleich wie einst die Siegener im Hinspiel, als Jannik Krämer ihnen einen Punkt rettete.

Sportfreunde Siegen – 1. FC Gievenbeck 2:2 (2:0).

Siegen: Thies – Dodic, Rumpf, Flender, Horie (72. Krämer) – Kaminishi, Jost, Yildirim (78. Busik) – Suzuki, Hombach, Freund (80. Endo).

Tore: 1:0 Björn Jost (4.), 2:0 Ryo Suzuki (33.), 2:1 Theo Töller (80.), 2:2 Tom Gerbig (86.).

Schiedsrichter: Bastian Börner.

Zuschauer: 554.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password