breaking news New

Auch beim 35. Mal erfolgreich – Erndtebrücker Carnevals Club erstürmt Hachenberg-Kaserne

Ein Muß: Der Schlips des Standortältesten, Oberstleutnant Jörg Sieratzki, blieb nicht verschont. Foto: Daniel Heinen

Mittlerweile eine Tradition, aber für das Personal des Erndtebrücker Luftwaffenstandorts gar nicht witzig. Hat diese Tradition doch den faden Beigeschmack einer Niederlage – und dies nun schon zum 35. Mal. Pünktlich um 13:11 Uhr erstürmten die Narren die Luftwaffenkaserne und verwickelten die Soldatinnen und Soldaten in heftige Verteidigungskämpfe, die zum Leidwesen des Standortältesten, Oberstleutnant Jörg Sieratzki, mal wieder nicht fruchteten.

Erfolglose Abwehrbemühungen
Wurde nach der letzten Niederlage umgehend der Standortälteste ausgetauscht, wollte der Neue, Oberstleutnant Sieratzki, zusätzliche Sicherheit. Um einen wiederholten Verlust der Festung auf dem Hachenberg zu vermeiden, ließ er erst vor wenigen Monaten Oberstleutnant Oliver Eisenberg vom Standort in Holzdorf „importieren”. Eisenberg gilt schließlich als erfahrener Verteidigungsspezialist und sollte nun das Abwehrbollwerk zusätzlich optimieren. Aber scheinbar haben die Närrinnen und Narren des ECC das letzte Jahr auch nicht verschlafen, sondern dazu genutzt ihre „Angriffstaktiken” zu verfeinern. Und so kam, was im Nachhinein unvermeidlich erscheint. Die hochmotivierte Truppe des ECC durchbrach wieder einmal das Bollwerk und bahnte sich trotz Luftballonbarrieren, Konfettikanonen sowie Frauen und Männern, die sich den stürmenden Narren entgegenwarfen, den Weg bis zum Dienstzimmer des Standortältesten. Dieser wirkte überrascht, wähnte er sich doch, ob der ergriffenen Verteidigungsmaßnahmen, in relativer Sicherheit. „Ich hatte gehofft, dass unsere verstärkten Verteidigungsmaßnahmen diesmal greifen, aber ich muss respektvollanerkennen, dass die Narren mal wieder besser gewappnet waren”, erklärte Oberstleutnant Sieratzki, nach dem er die Niederlage einräumen musste.

Werbeanzeige


Kasernenschlüssel übergeben
Jetzt galt es nur noch, die „offiziellen Kapitulationshandlungen” zu vollziehen. Oberstleutnant Sieratzki übergab den Kasernenschlüssel offiziell an Volker Mechsner, der als Präsident des ECC für die kommenden närrischen Tage das Kommando auf dem Hachenberg innehaben wird. Nach der erfolgreichen Machtübernahme durch die Närrinnen und Narren zog man gemeinsam in die Räume des Hachenberg-Casinos.

Werbeanzeige


Hier sorgten die siegreichen Karnevalisten wieder einmal für eine tolle Altweiberparty bei der „Sieger” wie „Verlierer” gemeinsam einen aufregenden Tag zu Ende brachten.

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password