breaking news New

„Haben an der Balance zwischen Defensive und Offensive gearbeitet“

Der 1. FC Kaan-Marienborn (rote Trikots) will gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach die Null halten und somit weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga West sammeln. Foto: Verein

Für den 1. FC Kaan-Marienborn steht am Samstag das zweite Auswärtsspiel des Jahres beim Tabellenfünften Borussia Mönchengladbach II (14 Uhr) an.

Ein Punkt gegen Verl, ein Punkt gegen Straelen, für die Käner verlief der Jahresstart in den Pflichtspielen durchaus ordentlich. Der Aufsteiger mausert sich von Punktgewinn zu Punktgewinn.

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Auch im Hinspiel gegen Gladbachs U23 gelang die Punkteteilung, wie Co-Trainer Tobias Wurm erinnerte: „Im Hinspiel haben wir es geschafft, ohne Gegentor auszukommen. Das ist und jetzt allerdings sechs Spiele in Folge nicht mehr gelungen. Die Balance zwischen Defensive und Offensive ist uns zuletzt abhanden gekommen. Deshalb haben wir im Training in dieser Woche intensiv daran gearbeitet.“

Werbeanzeige


Ein erneutes 0:0 beim Fünftplatzierten wäre ohne Frage ein weiterer Teilerfolg, starteten die Gladbacher mit zwei Siegen gegen den Wuppertaler SV (2:0) und den  etablierten SV Rödinghausen (1:0) perfekt.

Vor dem spielfreien Wochenende streute Arie van Lent zudem noch  ein Testspiel gegen den NEC Nijmengen U23 ein. Gegen die Niederländer gewann die U23 ebenfalls mit 2:1.

Dass die Fohlen in einen richtigen Flow kommen, wollen die Gäste tunlichst verhindern, dennoch zeigte sich Wurm von der Qualität des Kaders beeindruckt: „Gladbach ist nicht ohne Grund gemeinsam mit Dortmund die beste U23. Erfahrene Spieler, die ihre Führungsqualitäten mit einbringen, finden sich hier in allen Mannschaftsteilen.“

Die Käner Mannschaft muss am Samstag weiter auf Leon Binder (Sehnenanriss) und auch auf Dawid Krieger, den Held des Straelen-Spiels, verzichten.

„Dawid hat noch mit den Nebenwirkungen seiner Gehirnerschütterung zu kämpfen und klagt immer noch über Kopfschmerzen“, nahm Wurm Bezug auf den Brummschädel, den der polnische Stürmer immer noch verspürt.

Unerwartet ausfallen könnte auch Innenverteidiger Moritz Brato, der „leicht kränkelt“, für ihn stünden mit Jannik Schneider oder Tom Zündorf aber Alternativen bereit.

Auf die Defensive wird für Tobias Wurm viel Arbeit zukommen, aber wie er betonte: „Wir wollen endlich nochmal ohne ein Gegentor auskommen. Wer aber glaubt, dass wir uns deshalb nur hinten verbarrikadieren, der täuscht sich. Wir haben genug Qualität und Geschwindigkeit, um nach vorne unsere Aktionen zu setzen, wenn wir unsere Kaan-Zone kompakt halten.“

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password