breaking news New

Sportfreunde wollen gegen Gütersloh punkten

SFS-Coach Dominik Dapprich gibt den Weg vor - gegen den FC Gütersloh soll der erste Sieg im Jahr 2019 eingefahren werden. Foto: Rene Traut

Wenn am Sonntag um 15 Uhr der FC Gütersloh im Leimbachstadion gastiert, sollen die ersten drei Punkte im Jahr 2019 auf das Konto der Sportfreunde Siegen wandern. Ein Selbstläufer wird das für das Oberliga-Team von Dominik Dapprich jedoch nicht. „Das ist kein Fallobst“, sagt der Trainer über den aktuellen Tabellenletzten, der in den bisherigen 19 Partien sieben Punkte weniger als die auf Platz elf stehenden Siegener sammelte. „Es ist ein unangenehmer Gegner. Da erwartet uns eine schwere Aufgabe“, unterschätzt er die Gütersloher keineswegs. „Wir machen uns aber nicht in die Hose“, so Dapprich weiter.

Die Ostwestfalen gewannen zwei der letzten drei Spiele, unter anderem gegen den Lokalrivalen aus Erndtebrück. Zudem setzt ein Trainerwechsel womöglich neue Kräfte frei. Julian Hesse übernahm das Zepter nach dem Rücktritt seines Vorgängers. „Das sorgt für ein anderes Motivationslevel“, weiß Dapprich. Gerade auswärts präsentierten sich die Gütersloher zuletzt gut in Form. Die Sportfreunde sind gewarnt. „Sie werden aggressiv zu Werke gehen“, meint der Coach. Die positiven Aspekte aus den beiden Partien gegen Gievenbeck (2:2) und Holzwickede (0:0) sollen seine Mannen in die berühmte Waagschale werfen.

Werbeanzeige


„Wir müssen offensiv zielstrebiger agieren als in Holzwickede und uns defensiv besser verhalten als in der zweiten Hälfte gegen Gievenbeck“, bringt es Dominik Dapprich auf eine Nenner. Die Konstanz des Leistungsniveaus, das in den vergangenen 180-Pflichtspiel-Minuten aufblitzte, ist hier das Schlüsselelement. „Wir haben die Qualität, das Spiel zu machen und Torchancen zu kreieren. Wir sind bereit, unser Können abzurufen und werden das am Sonntag auch tun“, verspricht Dapprich. Denn ganz gleich ob sich die Gütersloher auf das Toreverhindern konzentrieren oder versuchen mitzuspielen, müssen die Siegener zunächst ihre Hausaufgaben erledigen.

Sie blieben von der grassieren Erkältungswelle zwar auch nicht verschont, Ausfälle gibt es deshalb aber nicht zu beklagen. Trotzdem fehlen neben den Langzeitverletzten drei Spieler. Beim Freundschaftspiel in Holzhausen gegen die SG Hickengrund (7:2 für Siegen) zog sich Maximilian Wüst am vergangenen Freitag eine Schulterblessur zu und muss drei bis vier Wochen pausieren. Aus dem letzten Oberliga-Auswärtsspiel in Holzwickede trug Ryo Suzuki einen Nasenbeinbruch davon. Jan-Luca Rumpf sah dort wegen einer Notbremse die Rote Karte und muss ebenfalls zuschauen.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password