breaking news New

Zwei Derbys enden Unentschieden – Freudenberg-Salchendorf abgebrochen

In der ersten Halbzeit rollte der Ball noch zwischen Fortuna Freudenberg (li.) und Germania Salchendorf (re.). In der Halbzeit wurde die Partie aber abgebrochen. Allgemein hielt Sturmtief Eberhard die Bezirksliga-Kicker auf Trab. Foto: Rene Traut

Sturmtief Eberhard machte den Kickern der Bezirksliga 5 zu schaffen. Ein stürmischer und zum Teil böiger Wind ließ auf den Plätzen kaum ein geregeltes Fußballspiel aufkommen und in Freudenberg und Drolshagen wurden die Partien letztendlich auch abgebrochen.

 

Werbeanzeige


Werbeanzeige


SuS Niederschelden – SG Hickengrund 2:2 (1:2).

Werbeanzeige


Der SuS Niederschelden und die SG Hickengrund trennten sich mit einem 2:2-Unentschieden, mit dem am Ende eigentlich keines der beiden Teams gut leben konnte.

Philipp Rath (11./24.) brachte die Gäste schon früh zweimal in Front und sorgte somit für den 2:1-Halbzeitstand aus Sicht der Gäste. Scheldens Florian Macziej hatte in der 14. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

SuS-Coach Andreas Wieczorek war mit der Leistung seines Teams ganz und gar nicht zufrieden:

„Das war unsere schlechteste Leistung in diesem Jahr, kein Spieler hat Normalform gezeigt, zudem war das Wetter absolut grenzwertig. Hier haben sich heute die Mannschaften in einem schlechten Bezirksliga-Spiel die Punkte geteilt. Beide Gegentore haben wir durch individuelle Fehler zugelassen aber wir machen trotzdem weiter, denn mir war klar, dass solche Spiele auch nochmal kommen werden“.

Der reaktivierte Dennis Noll konnte in der 60. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen, nachdem der Ex-Käner völlig frei am 2. Pfosten auftauchte und das Leder mit dem Fuß versenkte.

Sascha Majkic, Sportlicher Leiter der SG Hickengrund sprach von zwei verschenkten Punkten:

„Wir waren die bessere Mannschaft und hatten schon vor dem ersten Treffer zwei riesen Chancen durch Marvin Theis. Für mich war es die beste 1. Halbzeit der Saison, eigentlich ist der eine Punkt zu wenig aber auf diese Leistung können wir aufbauen“.

 

FC Eiserfeld – VfR Rüblinghausen 2:3 (0:2).

Der FC Eiserfeld musste sich dem VfR Rüblinghausen mit 2:3 geschlagen geben und das, obwohl das Team von Andreas Maier zur Pause mit 2:0 geführt hatte.

„Ich bin heute maßlos enttäuscht von meiner Mannschaft. Wir haben die erste Halbzeit klar bestimmt, bekommen aber dann direkt nach der Pause zwei Gegentore nach zwei individuellen Fehlern. Danach war es ein chaotisches Spiel, da haben wir einige taktische Fehler gemacht die nachher noch zum dritten Gegentreffer führten. Wir haben heute einfach zu nachlässig agiert und somit zu Recht verloren“.

Till Jäger (38.) und Ruben Balthasar (40.) hatten mit einem Doppelschlag für die 2:0-Pausenführung gesorgt. Nicolas Schieritz (48.) und Maik Arens (49.) brachten die Gäste ebenfalls mit einem Doppelschlag zurück in diese Partie. Jonathan Knott markierte dann in der 76. Minute den Siegtreffer der Sauerländer, die dadurch auf den 9. Tabellenplatz vorrücken konnten.

Für den FC Eiserfeld gilt es jetzt in den nächsten Wochen darum, die gute Hinrunden Bilanz nicht mit weiteren Niederlagen kaputt zu machen.

 

SV Setzen – TuS Deuz 2:2 ( 0:1).

Der SV Setzen kam gegen den TuS Deuz zu einem späten 2:2-Unentschieden und hielt somit den Zwei Punkte Abstand zu dem direkten Konkurrenten aus Deuz.

Bei teilweise irregulären Bedingungen starten die Gäste aus Deuz mehr als optimal in diesen Abstiegsfight – schon nach knapp 60 Sekunden zappelte der Ball im Setzer-Tornetz. Matthias Friedrich hatte vom rechten Strafraumeck abgezogen und Christian Sting (1.) hielt einfach mal den Fuß rein – 1:0 für Deuz.

In der Folgezeit gab es auf beiden Seiten mehrere Tormöglichkeiten aber sowohl Tin Böcher im Tor der Hausherren, als auch Gästekeeper Haris Dzelili hatten einen sehr guten Tag erwischt. Beim SV Setzen waren es Patrick Schmidt (10./17.) und Louis Weber (22.), beim TuS Deuz hatten Christian Sting (8.), Mike Brado (27.) und Jan Vitt (36.) das 2:0 auf dem Fuß

Fußballerisch war es von beiden Teams ein unterirdisches Spiel, was von der Spannung und den Emotionen lebte.

In der 2. Halbzeit hatte Bayram Basyigit in der 56. Minute die Möglichkeit zum Ausgleich aber wieder war es Dzelili, der den Schuss aus dem rechten, unteren Eck fischte.

Sechs Minuten später erhöhten die Gäste auf 2:0 und dabei sah die Setzer-Abwehr alles andere als gut aus. Jan Vitt verwertete einen langen Einwurf von Dennis Honig zur Gästeführung.

Die Setzer gaben aber nicht auf und konnten in der 73. Minute auf 1:2 verkürzen – Tim Broszinski köpfte eine butterweiche Basyigit-Flanke ein.

Die Gastgeber waren jetzt am Drücker aber sowohl Michel Schwarzfärber als auch Bayram Basyigit, der einfach mal aus 30 Metern abzog, verfehlten das Ziel. Jan Fünfsinn versuchte alles, brachte Andreas Schneider als Mittelstürmer und wurde belohnt. Bayram Basyigit  (86.) bekam 22-Meter vor dem Tor den Ball und beförderte das Leder in die Deuzer-Maschen.

Das dieses Spiel nicht noch komplett kippte lag an Haris Dzelili, der in der 93. Minute einen 20-Meter Kracher von Patrick Schmidt über die Latte lenkte.

„Wir waren heute fast 60 Minuten lang klinisch tot, einige Chancen wurden liegengelassen und die Gegentore die wir bekommen sind natürlich eine reine Katastrophe aber im Nachgang hätten wir sogar noch gewinnen können. Wir haben es am Ende mit der Brechstange versucht und sind noch belohnt worden. Wir haben den Gegner auf Distanz gehalten aber das war es dann auch heute“, merkte Setzens-Trainer Jan Fünfsinn an.

TuS-Coach Alexander Müller sprach von einem grausamen Spiel:

„Es war kein gutes Spiel aber das war auch den Umständen geschuldet. Aber nachdem man gedacht hatte es geht nicht mehr schlechter, ist dieses Spiel von Minute zu Minute noch schlechter geworden. Fußballerisch war es von beiden Teams ein Offenbarungseid. Nach dem frühen Führungstreffer haben wir gut verteidigt aber nach der Halbzeit merkte man, dass es bei uns immer weniger wurde, dann machen wir trotzdem noch das zweite Tor, da dachte ich es reicht. In den letzten 20 Minuten spielen wir aber wie eine Schülermannschaft, bauen den Gegner wieder auf und können uns am Ende bei unserem Torwart bedanken, dass wir hier nicht noch verlieren“.

 

TSV Weißtal – FC Altenhof 3:0 (0:0).

Der TSV Weißtal hat sein Heimspiel gegen den FC Altenhof am Ende klar mit 3:0 (0:0) gewonnen.

„Bei der Seitenwahl war schon klar, wie das Spiel laufen würde – wir haben die Wahl verloren und mussten die ersten 45 Minuten gegen den Wind spielen, was bei diesem Wetter ein klarer Nachteil war. Es war nicht möglich, vernünftig Fußball zu spielen. Zum Glück haben wir keine nennenswerten Torchancen von Altenhof zugelassen. Nach der Pause haben wir dann die Schlagzahl erhöht und letztlich verdient gewonnen“, sagte TSV-Spielertrainer Konstantin Volz am expressi-Telefon.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit war es Lars Schardt, der in der 69. und 72. Minute einen Doppelpack erzielte und sein Team somit auf die Siegerstraße brachte.  In der 90. Minute stellte Luca D’Aloia mit einem verwandelten Handelfmeter den 3:0-Endstand her.

 

SV Fortuna Freudenberg – SV Germania Salchendorf         Abbruch

Die Partie zwischen dem SV Fortuna Freudenberg und dem SV Germania Salchendorf wurde in der Halbzeitpause beim Stande von 0:0 vom Unparteiischen Patrick Horlemann auf Grund der Witterung abgebrochen.

„Thomas und ich hätten gerne weitergespielt, obwohl die Bedingungen schon grenzwertig waren. Der Schiedsrichter hat so entschieden und nun warten wir auf den Nachholtermin“, sagte Fortunen-Trainer Dominic Solms.

 

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password