breaking news New

Käner weihen neues Grün gegen den Spitzenreiter ein

Nur mit vereinten Kräften, wie hier in dieser Szene Leon Binder und Elsamed Ramaj, hat der 1. FC Kaan-Marienborn am Samstag gegen Tabellenführer Viktoria Köln eine Chance.. Foto: Verein

Der 1. FC Kaan-Marienborn bekommt es zur Eröffnung des neuen Kunstrasens im Breitenbachtal am Samstag ab 14 Uhr mit dem Spitzenreiter FC Viktoria Köln zu tun.

Kaans Trainer Thorsten Nehrbauer war auch vor dem Aufeinandertreffen mit der stärksten Mannschaft der Regionalliga West die Ruhe selbst, auch wenn der ehemalige Profi betonte: „Diese Mannschaft gehört mit dieser Qualität im Kader eigentlich gar nicht in unsere Liga.“

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Aktuell durchläuft der Tabellenführer aber eine kleine Schwächephase. Nach einer 0:2 Niederlage im Spitzenspiel gegen den Verfolger SV Rödinghausen trennte sich die Viktoria torlos vom zumindest hinter den Kulissen weiterhin kriselnden Wuppertaler SV.

Werbeanzeige


Gerade nach dem bitteren Last-Minute Aus im Pokal gegen Fortuna Köln unter der Woche glaubt Nehrbauer an eine giftige Viktoria: „Die Kölner möchten um jeden Preis gewinnen. Die letzten Resultate verliefen ja sicher unter den eigenen Erwartungen, dennoch beträgt der Vorsprung auf Rödinghausen noch fünf Zähler. Unsere Chance ist vielleicht nur minimal, aber wir werden alle Körner in dieses Spiel investieren.“

Wie er seine Mannschaft im Detail auf diese Übermacht aus individueller Klasse mit Spielern wie Albert Bunjaku, Christian Derflinger oder Mike Wunderlich einstellen wird, verriet der 41-jährige natürlich nicht, erinnerte aber an ein längst vergangenes Spiel aus der Aufstiegssaison in der Oberliga Westfalen:

„Damals haben wir gegen Schalkes U23 über 90 Minuten mit höchster Konsequenz und Konzentration gegen den Ball gearbeitet und hatten diese eine gute Offensivaktion, die uns zum Sieg verholfen hat.  Gelingt uns erneut eine solch fokussierte Leistung, können wir gegen jeden Gegner für Überraschung sorgen. Kein Spiel ist planbar. Die 90 Minuten müssen erstmal gespielt werden.“

Die Rückkehr von Leon Binder in den Trainingsbetrieb verschafft dem Windecker für dieses Spiel eine erfahrene Option mehr, auch Tiziano Lo Iacono (Trainingsrückstand) dürfte erstmals im Jahr 2019 wieder zum Kader gehören. Gleiches gilt für Burak Gencal, der zuletzt über leichte Kniebeschwerden klagte.

Schlechter sieht es hingegen bei Stürmer Dawid Krieger aus: „Dawid wird Anfang April nochmal untersucht und dann müssen wir schauen, wie es weitergeht“, so Nehrbauers vorsichtige Prognose.

Er wird neben Keeper Florian Hammel (Kahnbeinbruch) und Jens Bauer (Kreuzbandriss) demnach ausfallen.

Zur Eröffnung erwarten die Käner ein paar besondere Gäste: Bürgermeister Steffen Mues hat sich zur Einweihung ebenso angekündigt wie Stadtrat Arne Fries und auch die 1. Mannschaft des TuS Ferndorf.

Nicht nur für Nehrbauer ist es ein besonderes Ereignis: „Wir haben lange darauf gewartet, wieder in unserer Heimspielstätte auflaufen zu können. Der neue Kunstrasen ist hervorragend. Endlich sind wir wieder zuhause.“

Für die Anhänger der Viktoria wird der Gästeblock geöffnet – erst zum zweiten Mal in der laufenden Regionalliga Saison. Für die Käner ist es ein guter Test, denn zu den Heimspielen gegen Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen werden deutlich mehr Gästefans erwartet.

Ob die Käner eine ähnlich knappe Partie wie im Hinspiel, dass die Viktoria knapp mit 2:1 gewann, erwarten dürfen? Das erste Pflichtspiel auf dem neuen Kunstrasen wird Aufschluss geben.

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password