breaking news New

Mental großartige Käner kassieren gegen Oberhausen nächsten Nackenschlag

Kaans Burak Gencal (rechts) traf gegen Oberhausen doppelt. Zum Sieg reichte es aber erneut nicht. Foto: Manfred Bäumer

Im Duell zwischen dem 1. FC Kaan-Marienborn und Rot-Weiß Oberhausen bewiesen beide Regionalligisten große Moral. Der Tabellenzweite gewann das kurzweilige Duell mit 3:4 (2:2).

Da liegst Du gegen den Tabellenzweiten nach 26 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen und musst dich am Ende von 93 Minuten einer emotionalen Achterbahnfahrt fragen, warum Du eigentlich mit 3:4 verloren hast – so erging es dem 1. FC Kaan-Marienborn beim ungleichen Duell gegen die Elf von Mike Terranova.

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Verwundert rieben sich die Zuschauer im Leimbachstadion die Augen, als sie sahen, dass Jonas Brammen im Tor überraschend den Vorzug vor Stammkeper Christian Bölker erhielt. Nicht aus Leistungsgründen, wie Thorsten Nehrbauer hinterher erklärte, sondern um nochmal einen anderen Impuls zu setzen, um das abhanden gekommene Spielglück zu erzwingen.

Werbeanzeige


An Brammen lag es genauso wenig wie an Mats-Lukas Scheld, der nach Monaten des Reservistendaseins wieder in der Startelf stand, dass die Käner nach nicht einmal einer halben Stunde schon auf der Verliererstraße schienen.

Nehrbauer hatte als taktischen Kniff auf eine Viererkette umgeschaltet, um so im Zentrum Überzahl zu generieren. In den ersten Minuten ging dieser Plan auch auf, Kaan bestimmt die Anfangsphase und schon nach wenigen Sekunden tauchte der Aufsteiger brandgefährlich am Fünfmeterraum der Gäste auf, Daniel Waldrich umkurvte Schlussmann Davari, zögerte dann aber zu lange mit dem Anspiel auf den mitgelaufenen Burak Gencal.

Die Abwehr der Rot-Weißen wackelte nicht nur in dieser Phase bedenklich. Aber die von Thorsten Nehrbauer im Vorfeld beschriebenen Offensivqualitäten des Tabellenzweiten kamen dafür schnell zur Geltung.

Als Raphael Steinmetz in der 18. Spielminute 22-23 Meter vor dem Käner Kasten nicht richtig angegriffen wurde, nahm der Oberhausener Maß und nagelte die Pille unter die Latte. Die Führung aus dem Nichts hatte nicht lange Bestand, da unterlief Kaans Kapitän Toni Gänge nach Flanke von Steinmetz ein missglückter Klärungsversuch genau vor die Füße von Cihan Özkara, der sich mit dem 0:2 bedankte (26.).

„Die beiden ersten Gegentore fallen aus heiterem Himmel. Vor dem 0:2 schießen wir uns glaube ich noch gegenseitig beim Klärungsversuch an. Wir haben einfach auch Pech in solchen Situationen. Im Moment ist gefühlt jeder Schuss auf unser Tor ein Treffer“, vermisste Nehrbauer weiterhin das nötige Quäntchen Glück.

Mit großer Mentalitätsqualität ackerte sich Kaan aber wieder zurück in diese Begegnung, nach einem weiteren Blackout der RWO-Defensive setzte Burak Gencal die Flanke von Tiziano Lo Iacono durch die Beine von Torwart Davari zum Anschluss (26.).

Der gut aufgelegte Deutsch-Türke legte gleich nach. Eine Scheld-Ecke, die nach der verunglückten Kopfballabwehr eines Oberhauseners wie eine Bogenlampe in den Strafraum flog, spitzelte Gencal technisch gekonnt aus der Luft an Davari vorbei (52.).

Vor 638 Zuschauern entspann sich dann eine zweite Halbzeit, deren Drehbuch preisverdächtig war. Erst jubelten die Käner Anhänger nachdem Lo Iacono den Abpraller von Jannik Schneiders Schuss mit der nötigen Ruhe in die lange Ecke legte (52.).

Erinnerungen an das 3:2 aus dem Hinspiel wurden wachgerufen, aber in der Schlussphase wechselte Terranova mit Tarik Kurt den „Gamechanger“ ein.

Beim Ausgleich hielt Kurt einfach gekonnt den Fuß hin, beim Siegtreffer schaltete der mental noch frische Einwechselspieler nach dem von Brammen noch stark abgeklatschten Distanzschuss schneller als die Hintermannschaft der Käner.

„Ich muss heute vor meiner Mannschaft den Hut ziehen. Wir kassieren in den letzten Spielen immer Nackenschläge, geben uns aber überhaupt nicht auf. Unsere Mentalität haben wir auch heute wieder gezeigt und genauso wollen wir auch in Dortmund auftreten. Es ist noch nicht aller Tage Abend“, bekräftigte Nehrbauer weiterhin kampfeslustig.

Viel Zeit bleibt für den 1. FC Kaan-Marienborn zum Regenieren und Aufrichten der Köpfe abermals nicht, am Dienstag steht das nächste Nachholspiel bei der U23 von Borussia Dortmund an, ebenfalls kein leichter Gang.

 

1.FC Kaan-Marienborn – Rot-Weiß Oberhausen 3:4 (2:2)

Aufstellung Kaan: Brammen, Yigit, Schneider, Gänge, Scheld, Kurt, Brato, Waldrich (83. Muhovic), Lo Iacono (70. Ramaj), Tomas, Gencal

Tore: 0:1 Raphael Steinmetz (18.), 0:2 Cihan Özkara (26.), 1:2 Burak Gencal (32.), 2:2 Burak Gencal (37.), 3:2 Tiziano Lo Iacono (52.), 3:3 Tarik Kurt (75.), 3:4 Tarik Kurt (89.)

Schiedsrichter: David-Markus Koj, Florian Heselmann und Dominik Mynarek

Zuschauer: 638

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password