breaking news New

„Fahren nicht zum Hände schütteln nach Dortmund“

Burak Gencal traf gegen Oberhausen doppelt, auf seine Abschlussqualitäten baut der 1. FC Kaan-Marienborn auch morgen beim BVB II. Foto: 1. FC Kaan-Marienborn/Verein

Der Fahrplan des 1.FC Kaan-Marienborn (17.) lässt weiter keine Verschnaufpause zu. Im Abstiegskampf gastiert der Aufsteiger morgen ab 18:30 Uhr bei Borussia Dortmunds U23 (6.).

Für die Käner wird es nicht nur ein wichtiges, sondern auch ein besonderes Spiel bei der U23 des BVB: „Das ist für jeden Spieler besonders, wenn man in diesem Stadion gegen Borussia Dortmund spielen darf. Ich habe dort selbst 6 Jahre gekickt und freue mich auf das Auswärtsspiel in der Roten Erde. Wir fahren aber nicht nach Dortmund, um Hände zu schütteln oder Umarmungen auszutauschen. Wir wollen dort punkten.“

Werbeanzeige


Es war diese unermüdliche Kampfansage, die Co-Trainer Tobias Wurm vor dem Aufeinandertreffen mit dem Tabellensechsten gen Ruhrpott richtete. Trotz der nach dem Wochenende geschwundenen Chancen auf den Klassenerhalt

„Die Mannschaft hat am Samstag gegen Oberhausen wieder unter Beweis gestellt, über welche unglaubliche Mentalität sie verfügt. Wir haben jetzt drei Niederlagen hintereinander kassiert, durchlaufen aber eine stetige Entwicklung. Auf diesem Weg dürfen wir uns nicht beirren lassen. Natürlich sind wir jetzt aber zum Punkten gezwungen.“

Nach der erneut bitteren Niederlage gegen Oberhausen standen die Käner zum wiederholten Male trotz einer couragierten Leistung mit leeren Händen da. Diese Leistungsbereitschaft fordert Wurm erneut von seinem Team ein: „Im Hinspiel haben wir verdient mit 0:2 verloren, da war Dortmund einfach besser. In der Hinrunde sind die Ergebnisse der Borussia etwas schwankend, aber das letzte Spiel gegen Essen hat ganz klar eine aufsteigende Tendenz erkennen lassen. Wir werden uns aber auf das enorme Tempo des BVB einstellen. Gerade Joseph Boyamba, der im Hinspiel doppelt getroffen hat, ist ein spezieller Spieler, aber auch die anderen Jungs bringen richtig Dampf mit.“

Diesem Dampf kann Kaan-Marienborn morgen auch wieder den defensiven Zerstörer Leon Binder entgegensetzen.

„Leon wird uns gegen Dortmund mit seiner Erfahrung helfen können. Wir sind froh, dass sich die personelle Lage wieder etwas entspannt und wir keine weiteren Sperren oder Verletzten aus dem Spiel gegen Oberhausen beklagen müssen.“

Dawid Krieger und Tom Zündorf haben allerdings wohl noch zu großen Trainingsrückstand. Sie fallen zusätzlich zu Jens Bauer (Kreuzbandriss) und Florian Hammel (Kahnbeinbruch) aus.

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password