breaking news New

TuS holt Punkt in Ennepetal

TuS-Akteur Manfredas Ruzgis (blaues Trikot) hatte in der Partie beim TuS Ennepetal in der 84. Minute die Chance zur Führung aber am Ende trennten sich beide Teams mit einem torlosen Unentschieden. Foto: Klaus Saßmannshausen

Der TuS Erndtebrück konnte beim Auswärtsspiel in Ennepetal einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen, der in der Endabrechnung vielleicht noch sehr wichtig werden könnte.

Nach den turbulenten letzten Tagen lag der Fokus erst einmal darauf nicht zu verlieren und sich so gut wie möglich zu präsentieren, das sollte nur in Teilen dieses Oberliga-Spiels gelingen.

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Denn die erste Halbzeit ging an den Gastgeber aus Ennepetal, der zwei gute Einschussmöglichkeiten in der 21. und 33. Minute hatte, beide wurden aber von Paul Schünemann im Tor der Erndtebrücker entschärft.

Werbeanzeige


„Wir haben zu Null gespielt, das war erst einmal wichtig aber in der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt. Die 2. Halbzeit war dann besser und in der Schlussphase hätten wir dieses Spiel gewinnen können“, erklärte der neue TuS-Coach Michael Müller.

Die Highlights des zweiten Abschnitts beschränkten sich auf die Schlussminuten, hatten es aber in sich. Erst hatte Manfredas Ruzgis (84.) aus zentraler Position die Chance zur Führung und vier Minuten später zog der eingewechselte Abbas Attia (88.) in die Mitte und zielte knapp am langen Eck vorbei. Dazwischen hätte der Schuss aber auch nach hinten losgehen können, denn Dylan Oberlies verzog in der 87. Minute freistehend über das Tor.

So konnte Michael Müller ein positives Fazit ziehen:

„Nach den letzten Wochen bin ich mit dem Punkt zufrieden, denn in der Vergangenheit sind solche Spiele immer verloren gegangen. Es hat sich nicht viel an der Ausgangslage verändert aber nun können wir uns gezielt und in Ruhe auf das wichtige Heimspiel gegen Hamm, was wir natürlich gewinnen wollen, vorbereiten“.

 

TuS Ennepetal – TuS Erndtebrück 0:0.

Erndtebrück: Schünemann- Mißbach, Hunold, Covic, Schmitt – Rada (64. Attia), Reichert, Arslan, Yamazaki (39. Tomita)- Ruzgis, Böhmer (78. Böhmer).

Tore: Fehlanzeige.

Zuschauer: 222.

Schiedsrichter: Selim Erk- Gregor Werkle, Julian Hahn.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password