breaking news New

Deuz und Setzen kämpfen weiter um den Klassenerhalt – Fortuna bereits am Samstag in Attendorn

Der TuS Deuz (li. Christian Sting) kämpft beim VfR Rüblinghausen weiter um den Klassenerhalt in der Bezirksliga 5. Foto: Rene Traut

Bereits am Samstag startet der 27. Spieltag der Bezirksliga 5 mit der Partie des SV 04 Attendorn gegen Fortuna Freudenberg. Am Sonntag versuchen dann der TuS Deuz und der SV Setzen aus Siegerländer-Sicht weitere Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

 

Werbeanzeige


Der SV Fortuna Freudenberg (7./40) hat den Klassenerhalt in der Tasche und konnte am letzten Spieltag den SV Ottfingen mit 3:2 bezwingen. Nun geht es bereits am Samstag (16.30 Uhr) zum SV 04 Attendorn (3./47), der den dritten Platz in der Liga innehat.

Werbeanzeige


„Attendorn hat in den letzten fünf Spielen ein wenig zurückgeschaltet, doch wir wissen welche Qualität sie haben. Wenn ich an das Hinspiel zurückdenke, waren sie mit der stärkste Gegner gegen den wir  diese Saison gespielt haben. Die Stimmung in der Mannschaft ist nach dem Ottfingen-Spiel sehr gut und es macht richtig Spaß mit den Jungs zu arbeiten“, sagt Fortunen-Coach Dominic Solms.

Jonas Andrick wird wegen seiner fünften gelben Karte fehlen, zudem sind Dennis Weller und Yannis Freitag im Urlaub.

 

Der SV Setzen (15./25) tritt beim TSV Weißtal (4./45) an und hofft weiter darauf einen großen der Liga schlagen zu können.

Gegen den SC Drolshagen konnte das Team von Maik Wolf gut mithalten aber in den entscheidenden Szenen fehlte einfach das Glück, um gegen ein Spitzenteam zu punkten.

„Wir müssen uns nichts vormachen, spielerisch haben wir nicht das Niveau vom TSV Weißtal. Aber mit einer guten Ordnung, einer noch besseren Einstellung und dem Quäntchen Glück, dass man gegen so eine starke Mannschaft auch mal braucht, ist vielleicht doch eine Überraschung drin. Die Leistung gegen Drolshagen lässt hoffen aber wir müssen es auf unsere Art machen“, betont SV-Trainer Maik Wolf.

Der gesperrte Simon Gotzhein und Tim Broszinski werden dem SV Setzen fehlen, dafür könnte Max Hermes nach überstandener Verletzung wieder dabei sein.

 

Beim TuS Deuz (14./25) kann man in den letzten Wochen einen klaren Aufwärtstrend erkennen aber auch gegen den VfR Rüblinghausen (13./26) geht es für die Deuzer ums nackte, sportliche Überleben.

Ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten würde einen Nichtabstiegsplatz bedeuten aber wie schwer dieses Unterfangen werden wird, erklärt TuS-Coach Alexander Müller:

„Es wundert mich schon, dass sie so wenige Punkte auf dem Konto haben, es erwartet uns eine ganz schwere Aufgabe. Wir brauchen aus den letzten vier Partien sieben wenn nicht sogar neun Punkte, um den Klassenerhalt zu schaffen und daher gilt es die volle Konzentration auf das Spiel am Sonntag zu legen. Der Sieg gegen Hickengrund war gut für die Moral und die Stimmung und der Glaube an den Klassenerhalt ist wieder zurückgekehrt, deshalb glaube ich, dass noch etwas geht“.

Dennis Honig fehlt wegen einer Gelbsperre, ansonsten sind alle Spieler fit und einsatzbereit.

 

Im Spiel der SG Hickengrund (16./19) gegen den FC Eiserfeld (6./43) geht es eigentlich um nichts mehr – die SG hat nach der bitteren 0:6-Pleite in Deuz nur noch geringe Chancen auf den Klassenerhalt und der FC schielt zwar mit einem Auge noch auf den inoffiziellen Titel der besten Siegerländer-Mannschaft, hat aber auch so eine tolle Saison hingelegt.

Wenn man aber die Verantwortlichen beider Vereine kennt, weiß man, dass weder Yannic Brück noch Andreas Maier ein Spiel einfach so abschenken werden.

Deshalb wird es auch am Sonntag eine intensive Partie am Hoorwasen, denn alleine wegen den Zuschauern aus Holzhausen und Eiserfeld, werden beide Teams alles geben um zu punkten.

 

Der SV Germania Salchendorf (5./44) ist auch noch in der Verlosung, wenn es um die beste Siegerländer-Mannschaft in der Bezirksliga 5 geht, hat aber nach einer Niederlage und drei Unentschieden aus den letzten vier Partien nicht wirklich überzeugt, daher wird der Auftritt der Scherzer-Elf beim SC Listernohl-WL (9./31) alles andere als ein Selbstläufer.

 

Der SuS Niederschelden (8./40) kann völlig befreit beim SV Ottfingen (2./50) antreten. Die Mannschaft von Andreas Wieczorek führt die Rückrundentabelle an und konnte in der Vorwoche den Klassenerhalt eintüten und alles was jetzt noch kommt dürfte ein Bonus sein.

Beim SVO hingegen sieht es weniger gut aus – das hochdotierte Team aus dem Sauerland droht erneut kurz vor der Zielgraden zu scheitern und den Aufstieg in die Landesliga zu verpassen – vier Punkte beträgt der Rückstand auf den SC Drolshagen – aber abschreiben sollte man das Team vom Siepen erst, wenn rechnerisch nichts mehr möglich ist.

 

 

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password