breaking news New

Elf Tore am Henneberg – SuS nur knapp geschlagen

Die Spieler des TSV Weißtal hatten heute sieben Mal Grund zu jubeln, denn der SV Setzen wurde mit einer 4:7-Niederlage auf die Heimreise geschickt. Foto: Rene Traut

Stramme elf Tore bekamen die Zuschauer in der Henneberg Arena zu sehen und der SuS Niederschelden schlug sich mehr als gut gegen den SVO. Die SG Hickengrund holte einen Heimdreier und der TuS Deuz ging in Rüblinghausen baden. Die Germanen aus Salchendorf holten indes einen Dreier in Listernohl.

 

Werbeanzeige


SV 04 Attendorn – SV Fortuna Freudenberg 4:0 (1:0).

Bereits am gestrigen Samstag bezwang der SV 04 Attendorn die Fortuna aus Freudenberg am Ende klar mit 4:0 (1:0) und hielt somit Anschluss an die Spitzenplätze der Liga.

Nach einer frühen Führung, Lars Glöckner hatte schon nach vier Minuten für die Hausherren eingenetzt, entwickelte sich bis zur Pause eine ausgeglichene Partie.

In der 65. und 68. Minute legte Marvin Engelbertz zwei weitere Attendorner-Treffer nach und Picazio Munto Lelo (78.) stellte den 4:0-Endstand her.

Somit hat der SV 04 Attendorn weiterhin drei Punkte Abstand auf den Zweitplatzierten SV Ottfingen.

 

TSV Weißtal – SV Setzen 7:4 (4:0).

Eine überaus torreiche Partie durften die 120 Zuschauer in der Henneberg Arena in Gernsdorf erleben. Mit 7:4 (4:0) gewann der TSV gegen den SV Setzen und verschärft somit die Abstiegssorgen der Gäste.

Schon nach neun Minuten führte der TSV mit 3:0 – Tom Niklas Patt (1.), Jan-Michael Moses (4.) und Steffen Heimel (9.) sorgten schnell für klare Verhältnisse. Konstantin Volz (39.) legte per Strafstoß das 4:0 nach.

„Nach neun Minuten waren natürlich alle Vorgaben über den Haufen geworfen und es ist für den Gegner viel zu einfach gegen uns Tore zu erzielen. Das Zweikampfverhalten war schlecht und dazu kommen noch individuelle Fehler, die wir in der Kürze der Zeit nicht abgestellt bekommen. Nach dem 2:4 waren wir dran und insgesamt haben wir uns in der 2. Halbzeit besser verkauft aber alles in allem stehen wieder sieben Gegentore zu Buche, das darf so in dieser Klasse nicht passieren“, urteilte SV-Trainer Maik Wolf nach der Partie.

Nach der Pause war es Bayram Basiygit (51./FE,54.) der mit einem Doppelpack noch einmal für Hoffnung im Setzer-Lager sorgte aber Simon Grisse (58.) stellte den alten Drei-Tore Vorsprung wieder her.

Nachdem Alexander Husser in der 70. Minute ein Eigentor unterlaufen war, erhöhten Daniel Singhateh (74.) und erneut Moses (76.) auf 7:3 und Cihan Yaman war es in der 84. Minute vorbehalten den Treffer zum 7:4-Endstand zu markieren.

TSV-Spielertrainer Konstantin Volz hatte zwei verschiedene Halbzeiten gesehen:

„Die ersten 45 Minuten waren richtig gut, dass haben meine Jungs super gemacht aber dann haben wir in der 2. Halbzeit unnötige Gegentore bekommen und nach dem 2:4 waren wir etwas irritiert. Trotzdem haben wir die defensiven Schwächen des Gegners weiter ausgenutzt und weitere Tore erzielt. Die 2. Halbzeit war ein Spiel mit offenem Visier, das kann mir als Trainer natürlich nicht gefallen – für die Zuschauer war es sicher eine tolle Sache – ich freue mich über die 1. Halbzeit, über die 2. Halbzeit werden wir sicher noch reden“.

 

SG Hickengrund – FC Eiserfeld 2:1 (0:0).

Die SG Hickengrund zeigte sich nach der bitteren Pleite der Vorwoche gut erholt und besiegte den FC Eiserfeld mit 2:1 (0:0).

Demnach zufrieden zeigte sich der Sportliche Leiter der Hicken, Sascha Majkic:

„Wir haben verdient gewonnen und haben auch gegen einen starken Gegner spielerische Lösungen gefunden. Nach der Roten Karte haben wir mutig gewechselt und sind am Ende dafür belohnt worden. Ein Lob geht heute an den Unparteiischen Mathias Gerlach, der bis auf die Rote Karte alles richtig gesehen hat“.

Nach der Führung der SG, Tim Mirr (62.) hatte eine Theis-Vorlage im Eiserfelder-Gehäuse untergebracht, sah Marvin Theis in der 75. Minute die Rote Karte, nachdem er FC-Akteur Daniel Strobel umgestoßen hatte.

In Unterzahl markierte aber der eingewechselte Felix Fuchs nach einer Kreuz-Ablage in der 88. Minute den zweiten Treffer der Heimelf – Lukas Weber konnte eine Minute später nur noch auf 1:2 verkürzen.

„Der Gegner hat wie gewohnt alles reingeschmissen und wir haben einfach zu wenig gemacht, dennoch wäre ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen. Die Rote Karte war meiner Meinung nach übertrieben und zudem wurde ein Angriff von uns unterbunden. Am Ende haben wir uns einfach zu wenig gewehrt und dann kann man im Hickengrund nichts holen“, sagte FC-Coach Andreas Maier.

 

VfR Rüblinghausen – TuS Deuz 4:1 (0:0).

Der TuS Deuz musste einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Beim direkten Konkurrenten aus Rüblinghausen gab es eine verdiente 1:4-Niederlage.

„Wir haben heute verdient verloren, der VfR war schon in Halbzeit eins besser. Nach dem 0:1 gingen die Köpfe runter und nach dem 2. Gegentor war das Spiel entschieden. Heute konnten wir die Ausfälle sehr schwer kompensieren“, wusste TuS-Trainer Alexander Müller zu berichten.

Maik Arens (61./65.), Lukas Bindek (76.) mit einem Traumtor und Jonathan Knott (84.) sorgten für klare Verhältnisse auf dem Sportplatz Am Birkendrust, bevor Christian Sting in der 85. Minute der Ehrentreffer gelang.

 

SC Listernohl-WL – SV Germania Salchendorf 2:4 (0:3).

Die Auswärtsfahrt nach Listernohl hat sich für den SV Germania Salchendorf gelohnt, mit einem 4:2-Auswärtssieg traten die Mannen von Thomas Scherzer den Heimweg an.

Schon zur Pause hatten Tim Schilk (18./31.) und Marcel Rigau (42.) für eine komfortable Führung gesorgt, die Marius Jung in der 69. Minute noch ausbaute, Rene Sangermann (81.) und Dennis Busenius (84.) konnten in der Schlussphase noch verkürzen.

„In den ersten 15 Minuten war LWL besser, da hat Dustin Lohmann stark gehalten und der Aussenpfosten hat uns vor einem Rückstand gerettet. Danach war es ein richtig gutes Auswärtsspiel von meiner Mannschaft, alle Tore waren toll herausgespielt und vor allem der dritte Treffer war überragend gemacht. Nach dem vierten Tor plätscherte das Spiel so dahin und in der Schlussphase bekam der Gegner noch einmal Oberwasser und war dem 3:4 sehr nahe, da hat Dustin Lohmann in der 88. Minute glänzend pariert. Unterm Strich bin ich zufrieden und jetzt freuen wir uns auf das Duell mit dem SV Ottfingen“, beschrieb Germanen-Coach Thomas Scherzer die Partie.

 

SV Ottfingen – SuS Niederschelden 2:1 (0:0).

Der SuS Niederschelden hat beim Spitzenteam aus Ottfingen einen großen Kampf abgeliefert und nur sehr knapp mit 1:2 verloren.

Dabei hatte das Team von Andreas Wieczorek schon in Halbzeit eins überzeugt und hatte zu Beginn der 2. Halbzeit die Chance zur Führung – Gianluca Vernillo lief alleine auf SVO-Keeper Jonas Niederschlag zu, der wehrte das Leder genau auf den Fuß vom mitgelaufenen Leon Boger ab aber der heraneilende Julian Scheppe verhinderte die Schelder-Führung nach Meinung von Andreas Wieczorek regelwidrig:

„Das war ein klares Foulspiel und musste Elfmeter geben, zudem war der Ball vor dem Treffer zum 1:0 im Toraus – trotzdem haben wir uns super verkauft und ich bin stolz auf meine Truppe. Zehn Minuten vor Schluss haben wir dann natürlich alles riskiert und den zweiten Gegentreffer kassiert aber nach dem Anschlusstreffer lag das 2:2-Unentschieden in der Luft und ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Trotz der Ausfälle von Noll, Sonntag, Flender und Löhl haben heute alle im Kader bewiesen, dass sie Bezirksligareife haben“.

Enrico Balijaj (60.) nutzte seine starke Torschusstechnik zur 1:0-Führung und Luca Valido legte in der 87. Minute den zweiten Ottfinger-Treffer nach. Gianluca Vernillo konnte in der 90. Minute lediglich auf 1:2 verkürzen.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password