breaking news New

Der Griff nach dem letzten Strohhalm

Für Setzens-Trainer Maik Wolf geht es jetzt nur noch darum zu punkten, ansonsten wird der Abstieg in die Kreisliga A nicht zu verhindern sein. Foto: Rene Traut

Noch drei Spiele und somit neun Punkte gibt es in dieser Bezirksliga-Saison noch zu absolvieren bzw. zu holen und gerade für die Siegerländer-Teams aus Setzen, Deuz und Hickengrund geht es um den besagten letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt.

 

Werbeanzeige


Der SV Setzen (15./25) hat den FC Eiserfeld (6./43) zu Gast und wird versuchen drei ganz wichtige Punkte auf heimischen Geläuf einzufahren.

Die Voraussetzungen sind klar, nur noch neun Punkte können den Aufsteiger helfen, um nicht direkt wieder den Gang in die Kreisliga A antreten zu müssen – das weiß auch SV-Coach Maik Wolf:

„Wir müssen ja gar nicht drum herum reden, wenn man nicht absteigen will, muss man irgendwann mal anfangen zu punkten. Die Chance ist noch da aber dann brauchen wir auch drei Siege. Ich fokussiere mich nur auf meine Mannschaft und schaue gar nicht zum Gegner. Eine Halbzeit in Weißtal war gut aber wir müssen dahin kommen, dass wir von der ersten Minute an voll da sind und die Tugenden mitbringen, die in so einer Situation gefragt sind“.

Personell sieht es im Lager der Setzer gut aus, außer Simon Gotzhein stehen alle Spieler zur Verfügung, somit steht auch einer Rückkehr von Patrick Schmidt, Max Hermes und Mario Li Vigni nichts im Wege.

 

Die SG Hickengrund (16./22) hat sich eigentlich schon aus der Bezirksliga verabschiedet, könnte bei einem Sieg in Rüblinghausen (13./29) aber wieder etwas Morgenluft wittern – bekanntlich passieren ja im Fußball die verrücktesten Geschichten.

„Wir haben keinen Druck mehr, wollen die Saison anständig zu Ende bringen und spielen befreit auf – was dann am Ende dabei heraus kommt wird man sehen.  Rechnerisch besteht noch eine Chance die Klasse zu halten aber dann müsste schon alles für uns laufen. Für uns war wichtig den Kader zusammenzuhalten, so können wir auch bei einem Abstieg mit einer guten Mannschaft in der Kreisliga A auflaufen“, betont Sascha Majkic, Sportlicher Leiter der SG.

 

Der TuS Deuz (14./25) musste am vergangenen Spieltag einen herben Rückschlag hinnehmen, verlor man doch beim direkten Konkurrenten aus Rüblinghausen verdient mit 1:4. Nun kommt mit dem FC Altenhof (12./30) wieder ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt in die Irle Deuz Arena und wieder heißt es für den TuS ‚Verlieren verboten‘, will man noch eine kleine Chance auf den Nichtabstieg wahren.

 

Der SV Fortuna Freudenberg (8./40) empfängt den SC Drolshagen (1./55) und somit den aktuellen Tabellenführer der Bezirksliga 5 in der HF Arena in Büschergrund und hofft nach der 0:4-Schlappe in Attendorn, dem Primus Paroli bieten zu können.

„Gegen Attendorn haben wir eine gute 1. Halbzeit gespielt aber das Spiel auf Rasen hat Kraft gekostet und nachher konnten wir die drei Ausfälle mit dem dünnen Kader einfach nicht kompensieren. Wir freuen uns auf Drolshagen und wir werden 100-Prozent geben, um den jetzigen Tabellenplatz zu halten, zudem kehren Yannis Freitag, Jonas Andrick und Dennis Weller ins Team zurück. Wir spielen Fußball um zu gewinnen und genau so werden wir diese Partie am Sonntag angehen“, merkte Fortunen-Coach Dominic Solms an, der auf Niklas Kursch (5. Gelbe) verzichten muss.

 

Um ähnliche Dinge geht es auch in der Partie zwischen dem SV Germania Salchendorf (5./47) und dem SV Ottfingen (2./53), der zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer SC Drolshagen hat.

Die Salchendorfer könnten das ‚Zünglein an der Waage sein, denn die Elf von Thomas Scherzer spielt in den nächsten drei Partien gegen die Top Drei der Liga und kann somit maßgeblich Einfluss auf den Ausgang der Meisterschaft nehmen.

„Wir können nach oben hin nichts mehr machen und wollen dennoch top motiviert in die letzten Spiele gegen Ottfingen, Attendorn und Drolshagen gehen. Für alle drei Teams geht es noch um viel und daher werden meine Jungs auch alles geben, denn solche Konstellationen machen Spaß. Ich bin eh kein Typ der dann die Dinge schleifen lässt und daher gehen wir mit der Zielsetzung ins Spiel Ottfingen zu schlagen“, so Scherzer am expressi-Telefon.

 

Der TSV Weißtal (4./48) reist zum Kiersper SC (10./32) und will dort weiter daran arbeiten die beste Siegerländer Mannschaft zu bleiben.

Das dieses Unterfangen schwer wird zeigen die letzten Ergebnisse der Kiersper, die gegen den SV Ottfingen gewinnen konnten und den Mannschaften aus Attendorn und Drolshagen ein Unentschieden abrang.

 

Der SuS Niederschelden (8./37)  steht in der Rückrundentabelle immer noch auf dem ersten Rang und wenn man bedenkt das die Mannschaft von Andreas Wieczorek in der Hinrunde Vorletzter war, ist das nicht hoch genug zu bewerten.

Am vergangenen Spieltag verlor der SuS denkbar knapp mit 1:2 beim SV Ottfingen und konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Nun kommt der SC 04 Attendorn (3./50) an den Rosengarten und will weiter Druck auf die Konkurrenten aus Ottfingen und Drolshagen aufbauen – das heißt im Umkehrschluss, dass der jungen Mannschaft von Andreas Wieczorek die nächste Reifeprüfung bevorsteht.

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password