breaking news New

Hilchenbacher Musikfest am 22. und 23. Juni

Zum 17. Mal veranstalten der Gebrüder-Busch-Kreis e. V. und die Stadt Hilchenbach ein Open-Air-Konzert mit der Philharmonie Südwestfalen als Höhepunkt des Musikfestes auf dem Hilchenbacher Marktplatz. Foto: Stadt Hilchenbach

Zum 17. Mal veranstalten der Gebrüder-Busch-Kreis e. V. und die Stadt Hilchenbach ein Open-Air-Konzert mit der Philharmonie Südwestfalen als Höhepunkt des Musikfestes auf dem Hilchenbacher Marktplatz.

Eröffnet wird das musikalische Wochenende traditionell am Samstag, dem 22. Juni, um 15.30 Uhr mit einem Konzert der Hilchenbacher Chöre.

Werbeanzeige


Mit ihrem abwechslungsreichen Programm geben die Sängerinnen und Sänger erneut einen Einblick in ihr umfangreiches und kreatives Schaffen. Ein bunter Strauß von Melodien und die hohe Qualität der Gesangskunst dokumentieren beeindruckend die Lust am Singen und Musizieren – ein unterhaltsamer und lebensfroher Beitrag zum Hilchenbacher Musikfest.

Teilnehmende Chöre sind: Kinderchor TuS Dahlbruch, Gemischter Chor „Eintracht“ Helberhausen, Männerchor „Eintracht“ Helberhausen, Chorious, Gemischter Chor St. Augustinus Dahlbruch, Männerchor St. Augustinus Dahlbruch, Feuerwehrchor Hilchenbach, daChor (ehemaliger Projektchor Dahlbruch).

Ein besonderer Moment ist zu erwarten, wenn am Ende ihres Konzerts alle Chöre gemeinsam ein Lied präsentieren.

Durch das Programm führt Angelika Höchst als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Hilchenbacher Chöre. Der Eintritt ist wie in den vergangenen Jahren frei.

 

  1. Open Air-Konzert der Philharmonie Südwestfalen

Musikalischer Höhepunkt des Musikfestes ist am Samstagabend ab 19.30 Uhr das Konzert der Philharmonie Südwestfalen.

Das Orchester präsentiert in diesem Jahr ein leichtes und abwechslungsreiches Programm mit Klassikern aus Heimaten beteiligter Orchestermitglieder. Die musikalische Darbietung der Philharmonie Südwestfalen dirigiert Huba Hollókői.

 

Das Programm des Konzerts „HEIMATEN“

Jean Sibelius (1865 – 1957) (FIN): »Finlandia«

Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) (RUS):  Walzer Scherzo (mit Solo Violine)

Reinhold Gliere (1875 – 1956) (RUS): Russischer Seemannstanz aus »Roter Mohn«

Hector Berlioz (1803 – 1869) (F): Ungarischer Marsch »Rákóczi indulo« aus »Faust´s Verdammnis«

Bedrich Smetana (1824-1884) (CZE): »Die Moldau«

Ruperto Chapi (1851 – 1909) (ESP): Preludio La Revoltosa (Spanien)

Akira Ikufube (1914 – 2006) (JP): Bon-Odori

Giuseppe Verdi (1813 – 1901) (I):  Nabucco Ouvertüre

Johannes Brahms (1833 – 1897) (D): Ungarischer Tanz Nr.1

Arturo Marquez (*1950) (MEX): Danzon No.2 (Südamerika)

 

Der Eintritt zum Konzert der Philharmonie ist ebenfalls frei. Jedoch bitten die Veranstalter um eine Spende per Hutsammlung.

Kulinarisch werden die Besucher am Samstag von Hilchenbacher Gastronomen verwöhnt. Mit dabei: Gasthof Pampeses (unter anderem Getränke), Hotel Ginsberger Heide (unter anderem Kaffee und Kuchen auch während des Konzertes der Chöre), Weinservice Weidt (fruchtige und leckere Weine).

Sonntag: Open-Air Gottesdienst auf dem Marktplatz

Zum Abschluss des Musikfestes findet ein Ökumenischer Gottesdienst statt, den Christen verschiedener Konfessionen gemeinsam feiern. Die Predigt hält Diakon Gerhard-Josef Möller. Das musikalische Rahmenprogramm gestalten der Chor „Con Brio“ der katholischen Pfarrgemeinde St. Augustinus Keppel unter der Leitung von Stephan Kreuz und der Bezirks-Posaunenchor unter der Leitung von Martin Schmidt. Durch die öffentliche Feier auf dem Hilchenbacher Marktplatz gewinnt dieser Gottesdienst eine ganz besondere Ausstrahlung für die Besucher und die Aktiven.

Die Stadt Hilchenbach und der Gebrüder-Busch-Kreis sowie die Sponsoren Sparkasse Siegen, SMS group, Krombacher Brauerei und Autohaus Walter Schneider freuen sich, den Menschen erneut ein großartiges Fest auf dem Marktplatz in Hilchenbach bieten zu können, das bei schönem Wetter wieder mehr als 2000 Gäste in seinen Bann ziehen wird.

Anmerkung; Bei schlechten Wetterverhältnissen finden die Konzerte und der Gottesdienst in der Evangelischen Kirche in Hilchenbach statt.

 

Zusatzinformationen:

 

Dirigent

Der ungarische Dirigent Huba Hollókői begann seine musikalische Karriere als Geiger. Mit 4 Jahren erhielt er seinen ersten Unterricht und gewann in jungen Jahren zahlreiche bemerkenswerte Preise. Als Dirigent arbeitete er mit den meisten führenden holländischen Orchestern wie dem Residentie Orkest, dem Noord Netherland Orchestra und dem Holland Ballet Orchestra zusammen.

Beim Amsterdamer Concertgebouw assistierte er Semyon Bychkov. Weitere internationale Dirigierverpflichtungen in die Slowakei, nach Budapest, Dänemark und Lahti folgten. Exzellente Kritiken erhielt er für Mozarts » Zauberflöte « in einer finnischen Produktion. 2012 schloss er seine Dirigierstudien an der Sibelius Akademie in den Klassen von Leif Segerstam und Jorma Panula ab. 2010 stand er mit Eji Oue beim NDR-Musiktag Hannover auf der Bühne. Im Augenblick assistiert er als Dirigent dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password