breaking news New

SFS-Spiel zum 120-jährigen Bestehen der Sportfreunde – Kaan gastiert in Hamm- TuS vor schwerer Aufgabe

Die Sportfreunde Siegen (li. Fuad Dodic und re. Björn Jost) wollen endlich nochmal einen Heimsieg feiern, das Abendspiel gegen Westfalia Rhynern würde genau passen, denn im Anschluss an die Partie wird das 120-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Foto: Rene Traut

Sportfreunde Siegen – SV Westfalia Rhynern   (Sa. 18 Uhr)

Am Samstagabend ab 18 Uhr spielen die Sportfreunde Siegen im Rahmen der Feierlichkeiten zum 120-jährigen Bestehen des Vereins im Leimbachstadion gegen den SV Westfalia Rhynern und wollen diesem Ereignis ein positives Ergebnis vorausschicken, denn nach der Partie soll mit den Fans hinter der Tribüne mit Live-Musik gefeiert werden.

Werbeanzeige


„Es ist natürlich ein schöner Anlass und ich habe gehört, dass die Fans eine ‚Choreo‘ geplant haben, darauf freuen wir uns natürlich – deshalb wollen wir auch endlich nochmal ein Heimspiel gewinnen. Rhynern ist allerdings keine Laufkundschaft, der Kader ist zusammengeblieben und mit Lennard Kleine haben sie einen richtig guten Stürmer in der Mannschaft, zudem ist es ein Team mit sehr viel Erfahrung“, betont SFS-Coach Dominik Dapprich.

Werbeanzeige


Die Mannschaft aus dem Ortsteil von Hamm konnte die letzten beiden Meisterschaftsspiele nicht gewinnen, gegen Ahlen gab es eine 1:2-Niederlage und in der Vorwoche trennte man sich von der Hammer SpVg mit einem torlosen Unentschieden.

Neben den langzeitverletzten Lennart Dreisbach und Tolga Duran fehlt auch Leandro Fünfsinn mit Rückenproblemen, der Rest des Kaders steht dem Alcher-Trainer zur Verfügung.

 

TuS Erndtebrück – ASC 09 Dortmund   (So. 15 Uhr)

Der TuS Erndtebrück (18./0) empfängt am kommenden Sonntag ab 15 Uhr den ASC 09 Dortmund in der Pulverwaldkampfbahn und will endlich die ersten Punkte in der Oberliga holen.

Dass das Unterfangen alles andere als einfach wird ist dem Übungsleiter der Erndtebrücker klar:

„Jedes Spiel ist in unserer Situation schwer aber auch eine neue Chance es besser zu machen. In der Oberliga müssen die Basics und die Leidenschaft stimmen und dieses Spiel steht für mich unter dem Motto so wenige Fehler wie möglich anzubieten. Zudem müssen wir effektiver vor dem gegnerischen Tor werden, das hat am vergangenen Spieltag gefehlt“.

Die Gäste aus Aplerbeck waren in den letzten beiden Jahren immer ganz oben mit dabei aber in dieser Saison stockt der Motor der Westfalen noch ein wenig – zwei Siege und zwei Niederlagen bedeuten aktuell Platz 8 in der Tabelle der Oberliga Westfalen.

„Die Körpersprache ist ganz wichtig und in dieser ausgeglichenen Liga ist meist die Tagesform der ausschlaggebende Punkt der über Sieg oder Niederlage entscheidet“, ergänzt Alfonso Rubio-Doblas.

Besmir Rada (Bänderriss), Lars Birlenbach (Verdacht auf Bänderriss), Eren Bilgicli (Adduktoren) und Erlon Sallauka (muskuläre Probleme) stehen dem Trainer nicht zur Verfügung, zudem ist Mehdi Reichert krank.

 

Hammer SpVg – 1.FC Kaan-Marienborn   (So. 15 Uhr)

Der 1.FC Kaan-Marienborn (7./6) hat am kommenden Sonntag die Möglichkeit sich für die Heimniederlage der Vorwoche zu rehabilitieren – daher kommt die Hammer Spielvereinigung (17./2) eigentlich zur rechten Zeit, denn die Hammer haben nur zwei Zähler auf dem Konto und stehen auf dem vorletzten Tabellenplatz.

„Die Tabelle sagt nach dem 4. Spieltag rein gar nichts aus, Hamm hat eine sehr erfahrene Mannschaft, die, außer im Vorjahr,  immer im oberen Tabellendrittel zu finden war. Wir haben in der Woche gut trainiert und das auch glücklicherweise im Hofbachstadion auf Naturrasen, somit konnten wir uns optimal auf den nächsten Gegner vorbereiten. Die Niederlage wurde aufgearbeitet und allen ist klar, dass katastrophale individuelle Fehler zu den Gegentoren geführt haben – das darf so nicht nochmal passieren und wir müssen in einigen Phasen des Spiels auch einfacher und konsequenter Fußball spielen. Wir werden Samstagvormittag noch ein Abschlusstraining bestreiten und gehen dann die Aufgabe in Hamm an“, so Kaan’s Coach Tobias Wurm.

Daniel Waldrich, der sich am letzten Sonntag die Rote Karte einhandelte, wird vier Wochen lang zuschauen müssen, dafür wird Patrick Flender, der nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Maske spielen wird, eine Option sein.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password