breaking news New

SG Mudersbach/Brachbach ganz oben – Giersberg schlägt GW Siegen

In dieser Szene klärt Giersbergs Markus Müller (li.) gegen den heraneilenden Tim Fesser. Die SG Siegen-Giersberg gewann die Partie beim FC Grün Weiss Siegen mit 1:0. Foto: Rene Traut

Die SG Siegen-Giersberg hat den Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A gestürzt. Im Stadtduell schlugen sie den FC Grün-Weiß Siegen mit 1:0 und kletterten auf den zweiten Rang. Ganz oben steht nun die SG Mudersbach/Brachbach nach einem 3:2-Sieg gegen den SV Setzen. Als Derbysieger durfte sich auch der VfB Burbach nach einem 3:1 gegen Wahlbach feiern lassen.

FC Kreuztal – Siegener SC 3:3 (0:2).

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Den Torreigen in der Kreuztaler Moltkestraße eröffnete Fidan Kameroli nach 38 Minuten. Sein Mannschaftskollege Hassan El-Khatib baute den Vorsprung der Siegener noch vor dem Seitenwechsel aus (44.). Die Kreuztaler bewiesen aber Moral und fanden durch die Treffer von Dionis Cako (49., 76.) zurück ins Spiel. In der Schlussphase gab es dann noch einen Schlagabtausch, als Kameroli (85.) für den SSC und Luca Ballacchino (87.) für die Gastgeber ins Schwarze trafen.

Werbeanzeige


VfB Burbach – FC Wahlbach 3:1 (1:1).

Trotz einer fast halbstündigen Überzahl und einem zugesprochenen Elfmeter verlor der FC Wahlbach das Derby in Burbach. „Wir haben die Punkte verschenkt“, konstatierte FC-Trainer Marek Gajdzis. „Das ist besonders bitter für uns“, fügte er an. Dabei erwischten die Gäste einen Start nach Maß. Till Metz netzte nach einem Doppelpass mit Ronalnto Tsela bereits nach fünf Minuten ein. Der Stürmer ließ zwei Gegenspieler aussteigen. Doch die Burbacher hatten sich von dem frühen Rückschlag bald erholt. Nach einer Standardsituation stand Tim Braun am zweiten Pfosten völlig frei und besorgte per Kopfball den Ausgleich. Nach der Pause folgte die Schlüsselszene des Spiels: Metz stand nach einem Wahlbacher Spielzug vor VfB-Torwart Christian Grimm. Der Schlussmann holte ihn unsanft von den Beinen und sah dafür die Rote Karte. Emre Gökcek vergab den fälligen Strafstoß daraufhin (63.). Zu allem Überfluss fingen sich die Gäste zwei Konter, die Muhammed Erol (70.) und Suleyman Erol (76.) eiskalt ausnutzten. „Burbach hat das dann sauber runter gespielt. Unser Zweikampfverhalten war heute fehlerhaft“, ärgerte sich Gajdzis.

FC Grün-Weiß Siegen – SG Siegen-Giersberg 0:1 (0:0).

In einem gutklassigen A-Liga-Spiel gingen die Giersberger knapp als Sieger hervor. Sie ließen in einer ereignisarmen ersten Hälfte keine Tormöglichkeiten der Grün-Weißen zu und hatten nach dem Kabinengang vorgelegt. Über die rechte Seite setzte sich Yakub Sevinc gekonnt durch und legte in die Mitte ab zu Alexander Kiel, der keine große Mühe mehr hatte (53.). Grün-Weiß musste nun mehr investieren und erhöhte deshalb die Schlagzahl. SG-Keeper Timo Schölzke behielt aber seine weiße Weste. „Er hat einige Chancen des Gegners vereitelt“, lobte SG-Trainer Christoph Spies seinen Torwart. Mit zunehmender Spieldauer boten sich auch den Fußballer vom Sender Torgelegenheiten, das zweite Tor wollte ihnen aber nicht mehr gelingen. „Es ist kein glücklicher Sieg. Aber die Partie hätte auch Unentschieden ausgehen können“, bilanzierte Spies.

SpVg. Niederndorf – VfL Klafeld-Geisweid 1:2 (1:1).

Nach dem Auswärtssieg beim Liga-Neuling atmete Klafelds Spielertrainer Steffen Öhm auf. „Am Ende zählt nur das Ergebnis“, meint er. Die Niederndorfer boten den „Fürsten“ lange Zeit Paroli. Dabei hatte Özdemir Sezgin Alperen den VfL bereits nach fünf Minuten in Führung geschossen. Er schon nach Öhms Diagonalball ins lange Eck ein. „Doch dann haben wir etwas den Faden verloren“, kritisierte der Spielertrainer. Ein 20-Meter-Schuss in die Maschen von Joel Grümbel (43.) sorgte für den Gleichstand. Klafeld-Geisweid konnte in der zweiten Hälfte wieder auf die Erfolgsspur finden. Dabei hätte Jan Uebach beinahe das zweite Tor der Niederndorfer erzielt. Seinen Kopfball klärte Nico Wolf auf der Linie. Auf der anderen Seite brachte ein abgefälschter Abschluss von Özdemir Sezgin Alperen die Entscheidung (58.). „Wir müssen bei den Kontersituationen die Überzahl besser ausspielen. In der Halbzeit musste ich das Team wachrütteln“, so Öhms Fazit.

Germania Salchendorf II – SV Netphen 1:1 (1:1).

Mit der Punkteteilung gaben sich beide Derby-Kontrahenten zufrieden. Denn besseren Beginn fand die Reserve der Germania, die nach Daniel Debus’ Vorlage durch Jannik Bosch in Führung ging (26.). Die Antwort der Netphener ließ nicht lange auf sich warten. Julian Weigel egalisierte nach einer Ecke (32.). Die Gäste waren bis zum Halbzeitpfiff spielbestimmend und waren dann auch in der zweiten Hälfte dem Siegtor näher. Erst in den letzten zehn Minuten verbuchten die Salchendorfer noch zwei Hundertprozentige. „Netphen hat andere Ambitionen als wir. Außerdem musste ich die Startformation auf sechs Positionen verändern. Deshalb bin ich mit dem Unentschieden einverstanden“, sagte Germania-Coach Sebastian Reineck. Lob verteilte der SVN-Traner Stephan Schwarz: „Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung. Wir wollten definitiv nicht verlieren, was uns gelungen ist. Wenn wir vor dem gegnerischen Tor konsequenter sind, gewinnen wir sogar.“

SG Mudersbach/Brachbach – SV Setzen 3:2 (0:0).

Bereits zur Pause hätte Mudersbach sich über einen komfortablen Vorsprung freuen können. „Wir haben viele Chancen zugelassen. Mit Glück konnten wir das Unentschieden halten“, meinte SVS-Trainer Maik Wolf über die ersten 45 Minuten. Unmittelbar nach dem Wiederbeginn war es dann aber passiert: Kai Pfeifer markierte das längst überfällige 1:0 für die SG (50.). Doch Setzen kam durch Louis Weber noch einmal zurück (70.) und die Dramaturgie nahm ihren Lauf. Denn im direkten Gegenzug gab es Elfmeter für Mudersbach, den Marcel Farnschläder sicher verwandelte (74.). Der Torjäger schnürte daraufhin den Doppelpack (80.). Den wohl schönsten Treffer des Tages erzielte Patrick Schmidt, der Setzen mit seinem Fallrückzieher noch einmal heran brachte (84.). „Mudersbach hat uns bei einigen Kontern am Leben gelassen. Das 3:3 war am Schluss noch möglich, wäre aber nicht verdient gewesen“, so Wolfs Fazit.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password