breaking news New

Kaan mit 3. Niederlage in Folge – nur SFS gewinnt

Auch der agile Daniel Waldrich (re.) konnte die erneute Niederlage des 1.FC Kaan-Marienborn nicht verhindern. Gegen Westfalia Herne verlor die Elf von Tobias Wurm mit 0:2. Foto: Rene Traut

Am achten Spieltag der Fußball-Oberliga kassierte der 1. FC Kaan-Marienborn seine fünfte Niederlage. Der TuS Erndtebrück musste die sechste Saisonpleite hinnehmen. Beide heimischen Teams verloren mit 0:2. Die Sportfreunde Siegen fuhren indes einen 3:2-Auswärtssieg in Dortmund ein.

1. FC Kaan-Marienborn – Westfalia Herne 0:2 (0:0).

Werbeanzeige


Die dritte Niederlage in Folge wollte Kaan-Marienborns Trainer Tobias Wurm vermeiden, dennoch hat sie Bestand. „Das war zu wenig. Da erwarte ich mehr von meinen Spielern, vor allem dass sie nach dem Rückstand ein paar Prozent dazu packen, um die Tore zu machen“, sagte der Übungsleiter, nachdem sein Team in der Tabelle auf den zwölften Platz abrutschte, und kündigte eine harte Trainingswoche an. Wurm ärgerte sich zudem über die Rote Karte, die Semih Yigit zu allem Überfluss eine Minute vor dem Ende wegen einer Tätlichkeit gesehen hatte. Es ist damit schon der vierte Platzverweis, den die Käner in der noch jungen Spielzeit kassierten.

Werbeanzeige


Mit der Darbietung seiner Elf war der Übungsleiter im ersten Durchgang noch einverstanden. Immer wieder preschten die Käner über den rechten Flügel vor, auf dem Daniel Waldrich sehr aktiv war und Herne vor Probleme stellte. Seine Flanken führten zu zwei, drei Möglichkeiten, die Wurm aufzählte. Auch dem emsigen Mittelfeldspieler war es nicht vergönnt, das längst überfällige 1:0 zu erzielen. „Die wäre schon verdient gewesen“, so der Käner Coach.

Im zweiten Durchgang gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichener und nach einem langen Einwurf schoss Nazzareno Ciccarelli die Westfalia sogar in Führung. „Da sind wir beim zweiten Ball nicht da. Das hatte ich vorher deutlich angesprochen“, kritisierte Wurm, der nun mit seinen Wechseln ein offensiveres Spiel forcierte. Trotzdem gelang es den Hausherren nicht, klare Chancen zu kreieren. „Wir haben viel zu kompliziert nach vorne gespielt, so Wurm. Aus leicht abseitsverdächtiger Position entschied Ciccarelli nach einem Konter die Partie (87.).

ASC 09 Dortmund – Sportfreunde Siegen 2:3 (2:2).

Dominik Dapprich und seine Sportfreunde-Elf bleiben im Waldstadion des Dortmunder Stadtteils Aplerbeck ungeschlagen, konnten dort den dritten Sieg in Folge einfahren. „Ein schönes Ergebnis. Beim ASC muss man erstmal gewinnen. Wir sind in der Breite sehr gut aufgestellt und für die Gegner deshalb schwer auszurechnen. Die Mentalität dieser Mannschaft wird uns noch einige Punkte einbringen“, lautete das Fazit des Siegener Trainers.

Die Anfangsphase der Partie gehörte seinen Mannen, die sich klare Möglichkeiten durch Jacob Pistor (9. scheitert am Torwart) und Ryo Suzuki (12. ans Außennetz) erspielten. Folgerichtig fiel nach 19 Minuten das Führungstor, an dem Suzuki maßgeblichen Anteil hatte. Der Japaner tanzte gleich zwei Gegenspieler aus, drang in den Strafraum ein und schloss ins kurze Eck ab. Die Freude der Sportfreunde-Anhänger währte aber nicht lange, denn nur 120 Sekunden später glich Daniel Schaffner nach Vorarbeit von Kevin Brümmer aus. Der bisherige Spielverlauf wurde komplett auf den Kopf gestellt, als die Dortmunder nach 25 Minuten plötzlich führten. Brümmer war nach einem langen Ball auf und davon. Seinen Schuss beförderte Tobias Filipzik unfreiwillig ins eigene Netz.

Von diesem Schock musste sich Siegen erholen, antwortete aber noch vor dem Kabinengang. Nach einem Pressschlag landete der Ball von Björn Jost abgefälscht im Dortmunder Tor (35.). „Ein glücklicher Treffer. Allerdings hätten wir vorher auch schon 2:0 führen müssen“, kommentierte Dapprich.

Direkt nach dem Seitenwechsel fasste sich der junge Andreas Busik ein Herz und zog aus 23 Metern ab. Die Kugel landete unhaltbar im Winkel (47.). Dieses Traumtor sollte letztlich den Unterschied ausmachen. „Wir haben in der ersten Halbzeit viel investiert und wenig zugelassen. Nach dem 3:2 hatte Dortmund mehr Ballbesitz ohne Chancen zu haben“, beschrieb Dapprich die Folgezeit. Siegen stellte von Vierer- auf Dreier-Abwehrkette um, kämpfte und verteidigte gut. Auch nach vorne ging noch was: Pistor fand in Hernes Torwart seinen Meister (76.) und der eingewechselte Leoandro Fünfsinn hatte den Schlussmann zwar schon ausgespielt, konnte den Ball aus spitzem Winkel aber nicht über die Linie bringen (88.). Auf der Gegenseite verpasste Torschütze Daniel Schaffner den möglichen Ausgleich (85.).

RSV Meinerzhagen – TuS Erndtebrück 2:0 (1:0).

Alfonso Rubio Doblas hatte einen Plan, wie seine Mannschaft Zählbares aus Meinerzhagen mit auf die Heimreise mitnehmen könnte. „Diese Spielidee hätte auch gefruchtet, wenn wir unsere klaren Torchancen genutzt hätten“, sagte der TuS-Trainer nach dem Schlusspfiff. Mit Pressing und Stabilität in der Defensive wollte er den spielstarken RSV aus der Reserve locken und über Konter zuschlagen. Beinahe wäre dies gelungen. Denn obwohl Marcel Kandziora nach einer Freistoß-Flanke von Julian Jakobs die Meinerzhagener in Führung brachte (25.), besaß vor allem Manfredas Ruzigs beste Gelegenheiten zum Ausgleich. Zum einen scheiterte er am RSV-Torwart, dann köpfte er aus kurzer Distanz drüber. Zuvor hatte Eren Bilgicli mit seinem Freistoß den Pfosten getroffen. „Und das alles beim Stand von 0:1“, trauerte Rubio Doblas den vergebenen Chancen nach. „Meinerzhagen hat die Tore gemacht, wir nicht“, fügte er an. Endgültig den Deckel drauf machte Ron Berlinski nach knapp 70 Minuten per Elfmeter. Taira Tomita hatte den Strafstoß verwirkt.

Rubio Doblas sprach insgesamt von einer verdienten Niederlage für Erndtebrück. „Ein Punkt hier wäre überragend glücklich gewesen und hätte wohl auch dem Spielverlauf nicht entsprochen, da Meinerzhagen die aktivere Mannschaft war. Ich kann meinem Team vom Engagement her aber keinen Vorwurf machen“, sagte der TuS-Coach. Auf den RSV hält der Spanier übrigens große Stücke („Sie haben eine Riesen-Qualität“) und wiederholte seine Prognose für dessen Saisonende: „Sie werden aufsteigen!“

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password