breaking news New

Steinbach Haiger lässt gegen Schlusslicht Punkte liegen

TSV-Trainer Adrian Alipour konnte am heutigen Samstag mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden sein. Gegen das Tabellnschlusslicht aus Koblenz gab es nur ein 1:1-Unentschieden. Foto: Björn Franz Photography

Der TSV Steinbach Haiger kam im Duell mit dem Tabellenletzten TuS Rot-Weiss Koblenz nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und offenbarte gerade im Offensivspiel ungeahnte Schwächen.

Die Partie des Tabellenzweiten gegen das Schlusslicht aus Koblenz begann recht flott, denn nach fünf Minuten hatten beide Teams schon zwei gute Gelegenheiten zur Führung – zuerst ging eine Schussverlängerung von David Kamm Al-Azzawe (4.) knapp am Gästetor vorbei und nur wenig später legte RW-Stürmer Gary Noel (5.) eine scharfe Hereingabe rechts am Steinbacher-Tor vorbei.

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Die Steinbacher agierten etwas sorglos und den Gästen sah man den Willen an, hier alles geben zu wollen und so war es nicht verwunderlich, dass die Koblenzer in der 16. Minute in Führung gingen.

Werbeanzeige


Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kam Derrick Miles auf der rechten Seite an den Ball und bediente Justin Klein, der aus zentraler Position einnetzte.

Die Heimelf versuchte ins Spiel zu kommen, tat sich aber bei den Angriffsversuchen sehr schwer, in der 23. Minute war es, der bis dahin glücklose, Manuel Hoffmann, der Serhat Ilhan auf die Reise schickte, der Offensivmann ging auf die Grundlinie, bediente den mitgelaufenen Sascha Marquet, dessen Schuss aber knapp über die Querlatte flog.

Es war weiterhin eine zähe Angelegenheit und erst in der 33. Minute fand ein Eismann-Pass Sascha Marquet, der umkurvte TuS-Keeper Vincek aber dessen Teamkollege Marcus Fritsch rettete auf der Linie.

In der 40. Minute kam dann doch mal ein Ball in den Sechzehner des Gegners, Christopher Kramer war zur Stelle und beförderte die Hereingabe von Sascha Wenninger zum 1:1 ins Netz.

Trotz des Ausgleichs konnte die Elf von Adrian Alipour in den ersten 45 Minuten keineswegs überzeugen aber vor 1.238 Zuschauern im SIBRE SPORTZENTRUM HAARWASEN blieben ja 45 weitere Minuten, um dieses Heimspiel für sich zu entscheiden.

Hatten genau diese 1.238 Zuschauer auf ein Steinbacher-Feuerwerk gehofft, wurden sie vorerst eines Besseren belehrt – gegen tiefstehende Gäste fanden die Offensivkräfte wenig Mittel sich in Szene zu setzen.

In der 64. Minute kam auf Steinbacher-Seite Jannik Mause in die Partie und der junge Angreifer brachte nochmal Schwung ins Spiel der Gastgeber – erst kam ein Grundlinienball in den Rückraum, ging aber an Freund und Feind vorbei und in der 67. Minute war es Sasa Strujic, der sich auf der linken Seite durchsetzte und den Ball zu Sören Eismann spielte, der verzog aber aus 17 Metern deutlich.

In der Zwischenzeit gab es auf der Gegenseite auch eine klare Konterchance vom eingewechselten Sven König, die zum Glück für den TSV nichts einbrachte.

Von Minute zu Minute wurde allen Steinbacher-Fans bewusst, dass ein Sieg heute nur schwer zu realisieren sein würde, zu nachlässig wurde im Aufbau- und Angriffsspiel agiert.

In der 79. Minute versuchte der gerade eingewechselte Dennis Wegner sein Glück aus der Distanz und zwang  Gästekeeper Hrvoje Vincek zu einer tollen Glanzparade.

Man konnte jetzt schon von einer Schlussoffensive der Steinbacher sprechen aber auch ein zwischenzeitliches Eckenverhältnis von 9:1 täuschte nicht darüber hinweg, dass die Offensivbemühungen gerade im Abschluss nicht gut waren.

Es blieb letztlich beim 1:1-Unentschieden, das aus Sicht der Gäste aus Koblenz durchaus verdient war.

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel

 

TSV Steinbach Haiger – TuS Rot-Weiss Koblenz 1:1 (1:1).

TSV: Paterok – Strujic, Kirchhoff, Kamm Al-Azzawe, Wenninger – Marquet, Bender (57.Bisanovic), Eismann (78.Wegner), Ilhan (64.Mause) – Hoffmann – Kramer.

Koblenz: Vincek – Masala, Kraemer, Baltic, Fritsch, Mateus – Weidenbach – Stojanovic (74.Arndt), Klein (88.Ahlbach), Miles – Noel (57.König).

Tore: 0:1 Klein (16.), 1:1 Kramer (40.).

Zuschauer: 1.238.

Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio – Stefan Fimpel, Philipp Schlegel.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password