breaking news New

Neuer Kunstrasen für Gosenbacher Sportplatz liegt

Die letzten Kunstrasen-Bahnen wurden in dieser Woche auf dem städtischen Gosenbacher Sportplatz verlegt. Vor Ort dabei waren (v.l.) Bürgermeister Steffen Mues, Klaus Roskamm (Sport- und Bäderabteilung) und Sportdezernent Arne Fries. Foto: Stadt Siegen.

Der stark genutzte Sportplatz in Gosenbach hat neues Grün: Die von der Stadt Siegen beauftragte Fachfirma hat heute (Dienstag, 16. Juni) die letzten Kunstrasen-Bahnen auf dem rund 8.000 Quadratmeter großen Platz verlegt. Im Anschluss wird der Belag in den kommenden Tagen verfüllt – erstmals auf einem Sportplatz in der Stadt Siegen mit Kork- statt Gummigranulat. Wenn das Wetter mitspielt, soll der neue Kunstrasen Ende Juni fertig sein. Die graue Elastikschicht unter dem Kunstrasen ist zwischenzeitlich gereinigt worden, einzelne Schäden wurden ausgebessert.

„Trotz der abgebrochenen Fußballsaison für die beiden Vereine Sportverein Gosenbach und Sportgemeinschaft Oberschelden aufgrund der Coronakrise hat sich auf dem Sportplatz Gosenbach eine Menge getan“, sagt Bürgermeister Steffen Mues. Gemeinsam mit Sportdezernent Arne Fries und Klaus Roskamm von der städtischen Sport- und Bäderabteilung machte er sich ein Bild von den Arbeiten. Rund 170.000 Euro kostet die Erneuerung des Belags. Mues betonte die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen, die sich mit rund 31.500 Euro an den Kosten des Kunstrasen-Tausches beteiligten.

Werbeanzeige


Werbeanzeige


Ziel ist, in Gosenbach erste Erfahrungen mit dem Füllstoff Korkgranulat zu sammeln. Bürgermeister Mues: „Seit letztem Jahr läuft eine intensive Diskussion über die Umweltverträglichkeit der bisher als Infill verwendeten Gummigranulate. Aufgrund des voraussichtlich europaweiten Verbotes hat sich die Stadt Siegen frühzeitig mit dem Thema befasst und sich für die ökologisch nachhaltigere Korkfüllung entschieden.“ So wurde direkt im Anschluss an die diesjährige Beratung und Genehmigung des Haushaltsplans ein Kunstrasensystem mit Korkverfüllung ausgeschrieben und beauftragt.

Werbeanzeige


Die Gefahr des „Aufschwimmens“ des Granulats bei starkem Regen wird – wie auch auf den anderen städtischen Sportplätzen üblich – durch die Verwendung einer sog. „gekräuselten Rasenfaser“ kompensiert, da sie den Füllstoff besser zurück hält. In der Regel können Kunstrasenbeläge zwischen zwölf bis 15 Jahre genutzt werden. Da in Gosenbach zwei Vereine den Sportplatz bespielen, ist die Nutzung mit im Schnitt rund 1.150 Stunden pro Jahr besonders intensiv

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password