breaking news New

Mit dem Videochat gegen die Einsamkeit

Gesundheits- und Krankenpflegerin, Johanna Salbach, testet mit einem Patienten der Station 34 den Videochat auf einem Tablet. Foto Credits: Kreisklinikum Siegen

Kreisklinikum Siegen ermöglicht Patienten Kontakt mit Angehörigen über Tablets

Seit vielen Monaten besteht in den Siegener Krankenhäusern aufgrund des Coronavirus eine eingeschränkte Besucherregelung für Angehörige. Um nun zur Advents- und Weihnachtszeit
den Patienten des Kreisklinikums zu ermöglichen, zumindest virtuell mit ihren Familien und ihren Freunden in Kontakt zu treten, hat das Kreisklinikum Siegen testweise auf drei Stationen
Tablets eingeführt. Über diese können die Patienten per Videochat ihre Lieben zu Hause sehen und hören.

Werbeanzeige


Werbeanzeige


„Der Schutz unserer Patienten sowie unserer Kolleginnen und Kollegen hat für uns oberste Priorität“, erklärt Armin Heck, Pflegedirektor des Kreisklinikums Siegen, im Hinblick auf die
bestehende Besucherregelung und die Hygienemaßnahmen im Haus. „Die Tablets sind daher eine tolle Möglichkeit, um gerade jenen Patienten, die sich bei uns in Isolation befinden, den
Kontakt zu ihren Angehörigen zu ermöglichen und somit die Einsamkeit etwas zu mildern“, so Heck weiter. Dies ist gerade im Kreisklinikum Siegen besonders relevant, da das Haus als
einziges Krankenhaus im Kreisgebiet eine ausgewiesene Isolierstation aufweist und derzeit somit für die Versorgung von Patienten mit Covid-19 zuständig ist.

Werbeanzeige


„Gerade zur Advents- und Weihnachtszeit möchte niemand gerne im Krankenhaus sein. Daher kann es sowohl für unsere Patienten als auch die Angehörigen eine große psychische
Erleichterung sein, zumindest virtuell mit ihren Ehepartnern, Enkeln oder Kindern zusammen sein zu können und eine emotionale Unterstützung durch geliebte Menschen zu erfahren. Dies
wirkt sich auch positiv auf den Genesungsprozess aus“, erklärt Dr. Heiko Ullrich, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Kreisklinikum Siegen. So werden die Tablets vorrangig auf jenen Stationen eingesetzt, auf denen ältere Menschen oder Patienten, die sich aufgrund des Coronavirus in Isolation befinden, liegen.

Damit der „virtuelle Krankenhausbesuch“ auch reibungslos gelingt, gab es durch die Marketing-Abteilung des Kreisklinikums eine kurze technische Einführung zu den Tablets für das Pflegepersonal auf den betreffenden Stationen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort kümmern sich nun darum, dass der Kontakt zu den Angehörigen via Videochat hergestellt
wird. Selbstverständlich werden die Tablets vor und nach jeder Verwendung auch entsprechend desinfiziert.

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password