breaking news New

Die Hinrunden-Niederlage wett machen

Die Mannschaft von TSV-Trainer Adrian Alipour hat gegen den VfR Aalen noch etwas gutzumachen - das Hinspiel ging trotz einer überlegen geführten Partie mit 0:1 verloren. Foto: Björn Franz Photography

Das zweite Heimspiel des TSV Steinbach Haiger im Kalenderjahr 2021 findet an diesem Mittwoch, 24. Februar 2021, auf dem Kunstrasen am Rehbergstadion in Herborn statt. Gegner ist der VfR Aalen. Im Hinspiel verlor der Tabellenzweite der Fußball-Regionalliga Südwest trotz klarem Chancenplus mit 0:1. Diese Niederlage will der TSV ab 14 Uhr wett machen. Zuschauer sind weiterhin nicht gestattet. Der Club bittet auch inständig darum, von Besuchen des Stadiongeländes oder einem Aufenthalt in unmittelbarer Nähe des Kunstrasenplatzes abzusehen.

Das sagt Adrian Alipour

Werbeanzeige


Werbeanzeige


„Der VfR Aalen ist ein sehr unangenehmer Gegner. Die Mannschaft ist körperlich sehr robust und konsequent in den Zweikämpfen. Viele Spieler sind groß gewachsen. Dementsprechend sind die Aalener extrem gefährlich bei Standardsituationen. Von daher ist es für uns wichtig, den Gegner vom Tor fern zu halten, um unnötige Standards zu vermeiden. Wichtig wird sein, dass wir zu unserem Spiel finden, dass wir druckvoll agieren und dass wir die Chancen, die wir kriegen, endlich mal wieder konsequent zu nutzen. Wir haben keine Lust, zum dritten Mal nacheinander zu sagen, dass wir eine gute Leistung abgerufen haben, stehen aber ohne Sieg da.“

Werbeanzeige


Die Situation beim TSV Steinbach Haiger

Trotz 14 Auswärtsspielen – nur der FC Gießen musste bisher ein Mal mehr in der Fremde antreten – belegt der TSV Steinbach Haiger einen starken zweiten Platz in der ausgeglichenen Fußball-Regionalliga Südwest. Am Mittwoch tritt das Team vom Haarwasen noch einmal auf dem Kunstrasen in Herborn an. Es ist erst das zweite Heimspiel im Jahr 2021. Beim Auftritt am vergangenen Samstag in Mainz kassierte der TSV den schmerzhaften Ausgleich per Strafstoß in der sechsten Minute der Nachspielzeit. Ansonsten spielten die Mittelhessen eine gute Partie und ließen nur zwei nennenswerte Chancen der Gastgeber vor der bitteren Szene in der Nachspielzeit zu. Abermals scheiterte der amtierende Vizemeister jedoch an der eigenen Chancenverwertung. Winter-Neuzugang Ko Sawada stand am Bruchweg erstmals in der Startelf. Dino Bisanovic und Enis Bytyqi wurden nach ihren überstandenen Verletzungen eingewechselt.

Leon Heinze (Zerrung) und Florian Bichler (Knieverletzung) machen weiterhin Fortschritte im Mannschaftstraining und stehen dabei vor der Rückkehr in den Spieltagskader. Die Langzeitverletzten Tino Bradara (Kreuzbandriss) und Sascha Wenninger (Hüftverletzung) absolvieren weiterhin Individualtraining. David Haider Kamm Al-Azzawe hat seine Sperre in Mainz abgesessen. Aktuell zwingt ihn eine Daumenverletzung aber zum Zuschauen, genau wie Arnold Budimbu (Muskelfaserriss), Maik Diede (Entzündung), Michael Schüler (Knieverletzung) und Dennis Wegner (Knorpelschaden).

Die Situation beim VfR Aalen

Das Team von Trainer Roland Seitz hat 27 Punkte in 23 Spielen gesammelt. Damit liegt der VfR, der genau wie sein Pendant auf der Gegenseite in 1921 gegründet wurde, gerade einmal einen Zähler vor den sechs Abstiegsrängen. Rechnerisch könnten sowohl der TuS Rot-Weiß Koblenz als auch der FK Pirmasens den ehemaligen Zweitligisten mit jeweiligen Erfolgen in ihren Nachholspielen überholen. Zwei Niederlagen aus den letzten beiden Pflichtspielen haben die Situation beim VfR Aalen nicht verbessert. Um sich schnellstmöglich aus dem Tabellenkeller zu lösen und nicht zum 100-jährigen Vereinsjubiläum in die Oberliga Baden-Württemberg abzusteigen, hat die Seitz-Elf Steffen Kienle im Winter verpflichtet. Der Stürmer wechselte vom SSV Ulm 1846 Fußball auf die Ostalb und erzielte seitdem drei Tore in vier Partien. In Herborn wird Verteidiger Kristjan Arh Cesen nach einer Operation fehlen.

Das direkte Duell

Der VfR Aalen hat noch eine weiße Gegentor-Weste gegen den TSV Steinbach Haiger. Bei einer Tordifferenz von 1:0 sammelte die Mannschaft von Trainer Roland Seitz vier Punkte in zwei Duellen mit dem Hessenpokalsieger der Jahre 2018 und 2020.

DieSchiedsrichter

Schiedsrichter Philipp Michels leitet erstmals eine Partie mit Beteiligung der beiden Vereine. Unterstützt wird der Lissendorfer von seinen Assistenten Mario Schmidt und Torsten Moog.

Der Livestream

Wie auch bei den letzten Heimspielen wird der TSV Steinbach Haiger einen kostenpflichtigen Livestream über das Portal „The Leagues“ anbieten. Dauerkarteninhaber und Sponsoren der Steinbacher haben bereits einen persönlichen Code aus den bisherigen Übertragungen, der auch gegen den VfR Aalen Gültigkeit behält. Alle weiteren interessierten können den Zugang für 5,- € über den folgenden Link buchen.

https://www.the-leagues.com/steinbach

 

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password