breaking news New

10 Jahre Kreisauswahl Ü60 Siegen-Wittgenstein

Im Jahr 2011 wurde die Ü60 Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein von Ferdi Heimel (li.), Heinz-Bernd Freund (Bildmitte) und Günter Treude (re.) ins Leben gerufen - seitdem wurden beachtliche Erfolge deutschlandweit erzielt. Foto: Ü60 Kreisauswahl

Die Gründung der Ü60 Fußball Kreisauswahl Siegen Wittgenstein jährte sich in diesen Tagen zum 10 Mal. Eigentlich wollte man den ersten runden Geburtstag gebührend feiern. Doch die anhaltende Corona Pandemie macht den Oldies einen kräftigen Strich durch ihre geplanten Aktivitäten. Statt Jubiläumsturnier und Training, nur noch warten auf eine bessere Zeit.

Das es einmal so kommen würde, daran hatten Ferdi Heimel (TSV Weißtal) und Heinz-Bernd Freund (TSV Siegen) vor genau 10 Jahren keinen Gedanken verschwendet. Sondern vielmehr darauf, eine aktive kreisweite Fußballgemeinschaft zu gründen, in der junggebliebene Fußballspieler auch noch nach dem 60. Lebensjahr gemeinsam trainieren und Spiele bestreiten. Ähnlich der Aktivitäten bei den Ü50. Doch  ihre gemeinsame Idee, sei Anfangs im erlauchten Kreise Siegerländer Sportfunktionäre nur mit der unter Fußballern nicht unüblichen, aber auch nicht böse gemeinten beißenden Ironie kommentiert worden.

Werbeanzeige


Trotzdem beschlossen Heinz-Bernd Freund und Ferdi Heimel alle bekannten Fußballer über 60 Jahre im Kreisgebiet anzusprechen. Zudem holte man sich mit Günter Treude, einen unter Fußballern allseits sehr bekannten Torwart aus Aue-Wingeshausen, mit ins Boot. Der sollte dann den Kreis Wittgenstein „bearbeiten“. Zum ersten Training an einem Montagabend Ende März 2011 kamen in Wilden dann auch stolze 12 Männer zusammen, so dass man ein munteres Spielchen auf dem Kleinfeld austragen konnte. Der Anfang war gemacht!

Werbeanzeige


„Wenn man uns prophezeit hätte, was daraus werden sollte, dann hätten wir alle nur ungläubig den Kopf geschüttelt“ blicken Ferdi Heimel und Heinz-Bernd Freund auf ihr gemeinsames Unternehmen „Ü60 Kreisauswahl“ zurück. Denn im Rückblick muss man feststellen, das da schon wesentlich mehr „drin“ war, als nur 10 Jahre „Seniorenkicken“ mit Gleichaltrigen. Fast schon familiär ging es bei den „Oldies“ in all den Jahren zu. Ob im Training, beim Spiel, beim Feiern oder, wie bei der unvergesslichen Reise zum ersten „Länderspiel“ der Kreisauswahl in Ungarn. Großen Anteil am tollen Miteinander hatten von Anfang an der Manager, die Trainer und auch die Spielführer. Und denen ist es sicher nicht immer leicht gefallen, die richtigen Endscheidungen für alle zu treffen. Zumal die Ü60-Auswahl von Jahr zu Jahr größer und umfangreicher wurde. Wie gut nur, dass man mit Heinz-Bernd Freund von Beginn an einen verantwortlichen Manager hatte, der wie kein Zweiter mit viel Liebe, tollem Arrangement und unzähligen Arbeitsstunden in aller Ruhe die Dinge sachlich regelte, die für den guten Zusammenhalt der Kreisauswahl wichtig waren.

Nach dem zweijährigen Erstengagement von Bernd Brodbeck (Fortuna Freudenberg) hatte Rolf Bleck (Grün-Weiß Siegen) das Traineramt für sechs Jahre inne. Sehr erfolgreiche Jahre. Danach musste die Kreisauswahl dann ohne ihn auskommen. Und weil sich kein alleiniger Nachfolger fand, einigte man sich auf ein Trainer/Betreuerteam um Helmut Halberstadt (SuS Niederschelden) und Leo Schmoranzer (TuS Johannland). Und die haben ihre Aufgaben in den letzten beiden Jahren gut gemacht. Denn auch bei ihnen blieben die Erfolge nicht aus. Meisterschaften wurden zurückgeholt und neue, wie z.B. die Ü70-DM gefeiert. Insgesamt fünf in 2019.

Ungebrochen war von Anbeginn die Trainingsbereitschaft im Team. Über 20 Trainingsfleißige sind Freitagmorgens eigentlich immer da, auf dem Spielgelände des TSV Siegen in Trupbach. Ob es regnet, schneit oder großer Hitze herrscht. Die Fußball-Oldies kennen kein schlechtes Wetter. Doch es gab nicht nur Höhen und goldene Zeiten. Das Jahr 2020 wird bislang als eines der wohl schlimmsten Jahre in die Geschichte der Kreisauswahl eingehen. Fünf Monate kein Training, keine Turniere, keine Titelverteidigungen und keine neuen Meistertitel. Das Corona-Virus Covid 19 hatte nicht nur weltweit das öffentliche Leben und die Wirtschaft, sondern auch ab März 2020 den Sport lahmgelegt. Erst im Juli konnte das Training wieder aufgenommen werden. Aber unter welchen Bedingungen. Desinfizieren der Hände vor und nach Betreten der Sportanlage, Mund- und Nasenschutz bis zum Spielfeld, kein umziehen in der Kabine und kein duschen. Jeder kam im Dress auf den Platz und verschwand genauso so schnell, wie er gekommen war. Die gemütliche dritte Halbzeit gab es nicht mehr und Getränkewart war arbeitslos. Und auch seit Oktober ruht wieder der Trainingsbetrieb. Doch was bleibt, ist immer noch die unbändige Freude am Fußballspiel und die Hoffnung, dass es im dritten Quartal 2021 wieder los geht.

Werbeanzeige

0 Kommentare

Kommentar schreiben



Login

Welcome! Login in to your account

Remember me Lost your password?

Lost Password